• Facebook
  • Twitter

"Der Jung tippt" den 26. Spieltag

© imago

Bevor der Ball rollt, tippt Redakteur Kevin Jung den Spieltag.

Spieltag26

 

Dresden – Heidenheim (2:2): Dresden spürt den Atem der Abstiegskandidaten im Nacken, weswegen sich Dynamo die nächsten Heimpunkte auf jeden Fall sichern will. Aber auch Heidenheim ist gewarnt, denn bei einer Niederlage rutschen sie wiederum unten rein.

Bielefeld – Nürnberg (2:1): Nervenflattern bei Nürnberg? Die Niederlage im Derby nagt am Club. Die sonst souveräne Abwehr wackelt erheblich und im Sturm fehlt Ishaks Torjägerqualität. Die Hausherren wissen die Gunst der Stunde zu nutzen und pirschen sich selbst nochmal ran.

Darmstadt – Ingolstadt (1:0): In Ingolstadt läuft derzeit nicht viel zusammen, während die Darmstädter wieder etwas Selbstvertrauen getankt haben und wieder Licht am Ende des Tunnels sehen. Für den Schanzer-Coach Leitl wird es daher eng.

St. Pauli – Braunschweig (2:0): Nach den Gerüchten, Coach Lieberknecht verließe die Eintracht nach der Saison, werden die Braunschweiger ihre Spielzeit nur noch gefahrlos zu Ende spielen wollen. Gegen St. Pauli klappt das schonmal nicht, die Hamburger sind trotz der Niederlage in Düsseldorf in guter Form.

Fürth – Lautern (2:3): In Fürth findet nicht nur der absolute Krisen-Gipfel statt, sondern auch ein echtes Spitzenspiel. In der Formkurve liegen beide Mannschaften nämlich auf Platz eins und zwei der Tabelle und werden daher auch beide Gas geben, um alle Chancen zu wahren. Lautern erwischt dabei das bessere Ende.

Bochum – Kiel (0:3): Kiel hat gegen Duisburg seinen Torriecher wiedergefunden und wird das auch beim nächsten Revierclub unter Beweis stellen wollen. Nach einer kurzen Verschnaufspause wird es für Bochum daher wieder eng.

Union – Aue (2:2): Aue wird den Berlinern bis zur letzten Minute Widerstand leisten, denn für das Erzgebirge gilt seit letzter Woche der Relegationsrang zur Dritten Liga. In Berlin hat man die Aufstiegsränge zwar immer noch im Blick, jedoch bleiben die Ergebnisse der Eisernen konstant unkonstant.

Duisburg – Düsseldorf (1:1): Nach dem Desaster in Kiel werden die Zebras ihren Fokus verstärkt auf die Abwehr legen. Kehrt die eingespielte Viererkette zurück, könnte sie der Trumpf gegen den Tabellenführer werden. Düsseldorf dagegen muss nicht mit Hektik agieren und kann zur Not auch mit einem Punkt leben.

Regensburg – Sandhausen (3:1): Der Jahn wird gegen formschwache Gäste wieder alles in die Waagschale werfen, was der Aufsteiger bislang zu bieten hatte. Sandhausen wird es daher schwierig haben, gegen die Regensburger zu bestehen und verliert den Anschluss zu den Aufstiegsrängen.