• Facebook
  • Twitter

Ducksch: "Noch vier Spiele, um ganz Großes zu erreichen"

Holstein Kiel macht im Aufstiegsrennen Druck auf das schwächelnde Führungsduo Düsseldorf und Nürnberg. Nach dem 4:0-Kantersieg in Dresden rücken die Störche bis auf zwei Zähler an den direkten Aufstiegsplatz heran. 

Kiel trifft vom Elfmeterpunkt

Die seit sechs Partien ungeschlagenen Kieler haben neben der besten Offensive auch das beste Torverhältnis. Doppeltorschütze Marvin Ducksch freut sich auf das Saisonfinale: "Jetzt haben wir noch ein paar schöne Spiele vor uns. Noch vier Spiele, um ganz Großes zu erreichen", so der Top-Torjäger bei "Sportbuzzer.de"

Dabei hätten die Norddeutschen in Dresden bereits nach vier Minuten in Rückstand geraten können. Doch der an diesem Tag glänzend aufgelegte Kenneth Kronholm parierte einen Elfmeter von Koné. "Dynamo hat uns heute alles abverlangt. Wir hatten heute das nötige Quäntchen Glück und mit Kenneth Kronholm einen überragenden Torhüter", so Chefcoach Markus Anfang auf der KSV-Homepage. In der 27. Minute zeigten dann die Kieler durch Kingsley Schindler, wie man einen Strafstoß erfolgreich verwandelt. Zuvor war Dominick Drexler in der Box gefoult worden. Bis zur Pause rettete Keeper Kronholm mit guten Paraden seinem Team den knappen Vorsprung.

Störche sind enorm effizient

Auch nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeber weiter Druck. Das nächste Tor erzielten jedoch die Störche. Ducksch hatte eine Flanke von Patrick Herrmann per Direktabnahme verwandelt. "In der Druckphase der Dresdner machen wir das 2:0, die Jungs haben eine großartige Moral gezeigt – einfach überragend", schwärmte der kaufmännische Geschäftsführer Wolfgang Schwenke. Für seine KSV kam es anschließend noch besser. Alexander Mühling und noch einmal Ducksch schraubten das Resultat auf 4:0 hoch. "Dass das Ergebnis in dieser Deutlichkeit ausfällt, haben wir unserer Effektivität zu verdanken. Wir haben uns für die Arbeit, die wir in den vergangenen Wochen gerade in der Defensive geleistet haben, heute belohnt", meinte David Kinsombi. Mit einem Heimsieg am nächsten Montag gegen Nürnberg kann sich sein Team weiter belohnen. Dann würde es auf einen direkten Aufstiegsplatz springen.