• Facebook
  • Twitter

Ingolstädter Pledl unzufrieden mit persönlicher Situation

Mittelfeldspieler Thomas Pledl stand bisher noch nicht im Punktspielkader des FC Ingolstadt. Nun sollen sich andere Zweitligisten für ihn interessieren.

Nur Randfigur unter Walpurgis

Am misslungenen Saisonstart der Ingolstädter hatte Thomas Pledl keinen direkten Anteil: In beiden Partien wurde er von Trainer Maik Walpurgis nicht berücksichtigt. Nach Informationen des "kicker" möchte Pledl diese für ihn inakzeptable Situation nicht weiter hinnehmen. Mit Bochum, Düsseldorf und Sandhausen sollen sich drei Ligakonkurrenten des FCI für die Dienste des 23-Jährigen interessieren. Besonders die Sandhäuser wissen um die Stärken Pledls, der die letzten eineinhalb Jahre auf Leihbasis am Hardtwald verbrachte und durchaus zu überzeugen wusste.

Beste Zeit in Sandhausen

In der vergangenen Saison verpasste er nur zwei Ligaspiele, erzielte vier Tore und legte sieben weitere auf. Nachdem er im Winter 2015 von der SpVgg Greuther Fürth zu den Schanzern gewechselt war, kam er in elf Zweitliga-Spielen zum Einsatz, in der Bundesliga stand er hingegen nur einmal im Kader. Durchaus wahrscheinlich, dass Pledl einen Wechsel forciert um nicht Gefahr zu laufen, ein weiteres Jahr seiner Karriere auf der Bank bzw. der Tribüne zu verbringen.