• Facebook
  • Twitter

Topspiel: Offene Rechnung auf der Alm

Der DSC Arminia Bielefeld empfängt am Samstag Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf zum Topspiel in der 2. Bundesliga. Gegen den souveränen Spitzenreiter aus dem Rheinland haben die Arminen nicht nur den Anspruch, ihre bisherige starke Saison zu untermauern, sie haben auch noch eine Rechnung zu begleichen.

Fortunas Serie sorgt für Respekt

Mitte August setzten sich die Gäste im DFB-Pokal durch eklatante Abwehrfehler der Blauen mit 3:1 n.V. durch. Dieses Spiel haben die Ostwestfalen noch nicht vergessen und würden sich mit einem Sieg nun gerne revanchieren. Zwar hält rund um Bielefeld eigentlich niemand den DSC für einen Aufstiegskandidaten, doch in der aktuellen Form könnten sie einen solchen durchaus schlagen. Großen Respekt haben die Arminen allerdings vor der Form der Funkel-Mannschaft. Von den letzten zehn Pflichtspielen konnte Düsseldorf acht Siege und ein Remis einfahren. Das ist auch Arminias Trainer Saibene nicht verborgen geblieben: „Düsseldorf ist sehr stabil und verfügt über einen ausgeglichenen und breiten Kader. Gerade in der Offensive haben sie ihre Stärken. Es wird ein sehr interessantes Spiel, weil beide Teams seit Wochen auf einem guten Niveau spielen.“ Lediglich bei Schlusslicht Greuther Fürth konnte die Mannschaft in dieser Saison keine Punkte sammeln. Genau dieses Spiel dürfte aber Arminia Hoffnung geben, denn es beweist die Unberechenbarkeit der Spiele im Fußball-Unterhaus. Der Gesamtvergleich der beiden Mannschaften sieht die Gäste insgesamt im Vorteil. Von den 14 direkten Aufeinandertreffen der beiden gingen bisher 7 an die Landeshauptstädter und nur drei an den DSC. Vor heimischer Kulisse dagegen hat Bielefeld mit drei Siegen, drei Remis und nur zwei Niederlagen eine erheblich bessere Bilanz.

Die Alm wird voll

Zusätzlich dazu wird die heimische SchücoArena am Samstag wohl mal wieder 20.000 Zuschauer-Marke knacken. Der Verein erwartet rund 22.000 Zuschauer zum Spitzenspiel. Das merkte selbst Fortunen-Trainer Funkel an und sprach von einer "geilen Atmosphäre" auf der Alm. Auch Mittelfeldspieler Tom Schütz war die Vorfreude im Rahmen der Pressekonferenz schon anzumerken: „Für diese Spiele sind wir Fußballer geworden. Uns erwartet ein Top-Spiel in der SchücoArena mit vielen Zuschauern. Wir wollen uns mit den Besten messen und versuchen, zu bestehen." Personell steht lediglich Christopher Nöthe weiterhin nicht zur Verfügung. Der zuletzt angeschlagene Christoph Hemlein ist wieder einsatzbereit. Trotz zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen steht die Startelf der Blauen keinesfalls fest. Einen zu guten Eindruck hinterließen zuletzt die Einwechselspieler, sodass Positionswechsel weiterhin möglich sind: „Wir haben den Luxus, dass wir in der Breite super aufgestellt sind. Mein Trainerteam und ich haben sehr gute Alternativen zum Einwechseln. In Nürnberg haben wir gesehen, was eine starke Bank ausmachen kann. Für das Düsseldorf-Spiel kann ich mir daher drei, vier Aufstellungen vorstellen. Es ist keine einfache Entscheidung", so Saibene zur Aufstellung. Für ein spannendes, offensives und tabellarisch wichtiges Spitzenspiel ist also gesorgt. Mit einigen Toren ist im Vorfeld ohne Frage zu rechnen, schließlich fielen in den Spielen der beiden Kontrahenten im Schnitt mehr als drei Treffer pro Partie. Bleibt nur noch auf Samstag Mittag 13:00 Uhr zu warten.