• Facebook
  • Twitter

1. FC Magdeburg: Mit Brünker, aber ohne Atik nach Karlsruhe?

© IMAGO / Eibner

Das Top-Spiel am 1. Spieltag ging für den 1. FC Magdeburg ohne Zählbares aus. Nun wird der Aufsteiger in Karlsruhe den zweiten Anlauf nehmen. Mittelstürmer Kai Brünker ist wieder komplett im Mannschaftstraining, doch erneut droht Verletzungspech – und wieder trifft es wohl Baris Atik.

"Dann bist du richtig pissig"

Der Karlsruher SC hat bei seinem Auftaktspiel einen ordentlichen Schuss vor den Bug bekommen, weil die Mannschaft aus dem Badener Land beim SC Paderborn eine 0:5-Pleite kassierte. Ganz so eindeutig, wie es das Spielergebnis hergab, war die Partie allerdings nicht – wenn man FCM-Coach Christian Titz fragt. "Es war bis zur 60. Spielminute eine offene Partie, in der auch Karlsruhe in Führung gehen konnte." Deswegen orientiert sich der Übungsleiter der Magdeburger nicht an diesem Ergebnis, wenn es zum Aufeinandertreffen am Sonntag (13:30 Uhr) kommt.

"Wir stellen uns auf einen Gegner ein, der sehr diszipliniert gestanden hat, kompakt verteidigt hat und seinerseits gute Möglichkeiten nach vorne gespielt hat", fasste Titz zusammen. Zumal das vergangene Ergebnis in den Augen des 51-Jährigen nicht bedeutete, dass der KSC ein einfacher Gegner wird. Ganz im Gegenteil: "Wenn ein Spiel so ausgeht, dass du ein paar mehr Tore bekommt, dann bist du richtig pissig und willst es unbedingt beweisen." Darauf stellt sich der FCM ein – mit Kai Brünker, der einen Syndesmosebandriss final auskuriert hat. Allerdings folgen weitere Personalsorgen.

Atik wegen Bänderzerrung fraglich

Neben Florian Kath (Pfeiffersches Drüsenfieber), Luca Schuler (Syndesmosebandriss) und Maximilian Franzke (Aufbautraining) fehlten am Freitag auch Belal Halbouni und Jamie Lawrence im Training. Dazu noch Tatsuya Ito (Infekt) und Baris Atik (Bänderzerrung). Ob der Top-Scorer der vergangenen Saison, der schon in der Vorbereitung mehrfach von Blessuren zurückgeworfen wurde, gegen Karlsruhe auflaufen kann, wollte Titz nicht prognostizieren. Positiver bewertete der Fußballlehrer die Rückkehr von Brünker: "Er zeigt einen guten Eindruck, aber wir wollen noch abwarten." Möglicherweise ist der Stürmer aber schon wieder dabei.

Rund 1.000 Magdeburg-Fans werden den FCM dann ins Badener Land begleiten. Die Zuversicht bei Christian Titz auf die ersten Punkte in der neuen Spielzeit waren groß. "Wir hatten gute, intensive Trainingstage. Sie waren natürlich sehr stark durch die Hitze geprägt, aber so ging es allen", so Titz. "Wir haben uns ganz klar die Dinge eingespielt, die wir verbessern wollten." Dazu gehörte unter anderem die Spieleröffnung, aber auch die Boxverteidigung. Dass seine Mannschaft gegen Düsseldorf zu fahrig in der Abwehr gewesen sei, ließ Titz nicht auf sich sitzen: "Wir haben fast gar nichts zugelassen. Es waren diese zwei Fehler." Doch auch die will der Übungsleiter natürlich in Karlsruhe ausmerzen.