• Facebook
  • Twitter

96-Coach Kocak: "Wir sind Tabellenführer im Geschenkeverteilen“

© imago images / Sven Simon

Für Hannover 96 soll das Nordduell am Mittwoch mit dem FC St. Pauli alles andere als eines der verrufenen Spiele um die "Goldene Ananas“ sein. Vielmehr forderte Trainer Kenan Kocak von den "Roten“ Wiedergutmachung für die ebenso unglückliche wie unnötige 2:3-Niederlage am vergangenen Wochenende bei Darmstadt 98.

"Bälle, die auf unser Tor kommen, sind drin“

Besonders im Abwehrverhalten erwartet der Coach im Vergleich zum Auftritt am Böllenfalltor eine Steigerung. "Wir sind Tabellenführer im Geschenkeverteilen. Wir lassen nicht viele Chancen zu, und die Bälle, die auf unser Tor kommen, sind eben drin. Das sollten wir schnellstens abstellen“, sagte Kocak im Fachmagazin kicker.

In diesem Zusammenhang deutete der 39-Jährige schon vor dem drittletzten Saisonspiel, das für die Niedersachsen aufgrund ihrer Platzierung im grauen Mittelmaß der Tabelle letztlich ein Muster ohne wert ist, eine personelle Zäsur im Defensivbereich während der anstehenden Transferperiode an: "Die Verteidigungsmentalität ist in diesem Jahr nicht auf einem hohen Level. Das müssen wir knallhart analysieren.“

"Es geht um Einnahmen für den Verein"

Vor diesem Hintergrund soll die Aufstellung gegen die noch nicht endgültig geretteten Gäste aus Hamburg allerdings noch kein erster Fingerzeig für die Kaderplanung für die kommende Spielzeit sein. "Die letzten drei Spiele sind nicht ausschlaggebend dafür, was wir personell vorhaben“, stellte Kocak klar und verdeutlichte zugleich die finanzielle Bedeutung einer möglichst guten Platzierung in der Abschlusstabelle für die Verteilung von TV-Geldern: "Es ist nicht unwichtig, welchen Platz wir am Ende belegen. Es geht um Einnahmen für den Verein. Deshalb werden wir die Spiele nicht einfach laufen lassen.“

Für mehr Stabilität in der Defensive soll gegen St. Pauli auch wieder Waldemar Anton nach seiner Pause in Darmstadt wegen Vaterfreuden sorgen. Kocak freut sich ausdrücklich auf die Rückkehr des 23-Jährigen in die Anfangsformation: "Wir haben in Darmstadt gesehen, dass wir Waldemar nicht problemlos ersetzen können. Ich bin froh, dass er wieder dabei ist.“