• Facebook
  • Twitter

Aufstieg! VfL Osnabrück kehrt in die 2. Bundesliga zurück

© imago

Der VfL Osnabrück ist wieder da! Acht Jahre nach dem dramatischen Abstieg in der Relegation gegen die SG Dynamo Dresden konnte das Team von der Bremer Brücke am Samstag seine Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt machen. Mit 2:0 setzten sich die Lila-Weißen gegen den VfR Aalen durch und wurden gleichzeitig durch einen Patzer von Verfolger Wiesbaden (1:3 in Jena) begünstigt.

26 Mal Tabellenführer

"Der VfL ist wieder da!" Mit diesem Gesang feierten die Fans ihren Verein nach dem Sieg gegen den VfR Aalen, der den Aufstieg des VfL Osnabrücks in die 2. Bundesliga nach acht Jahren perfekt machte! Durch einen Ausrutscher von Verfolger Wiesbaden können die Lila-Weißen bei 14 Punkten Vorsprung nicht mehr von den direkten Aufstiegsplätzen verdrängt werden und dürfen somit schon vier Spieltage vor Schluss die Sensation feiern. Die Vorsaison beendete Osnabrück noch auf Platz 17, entging dem Abstieg nur knapp. Trainer Daniel Thioune führte seine Mannschaft aber innerhalb eines Jahres an die Spitze der Liga.

Mit 21 Siegen, zehn Unentschieden und nur drei Niederlagen setzte sich Osnabrück gegen die Konkurrenz durch und thronte insgesamt in 26 von 34 Wochen auf Platz eins der Tabelle. Herausragender Spieler beim potentiellen Drittliga-Meister ist mit Nils Körber ein Torwart, der seinen Kasten bislang 17 Mal sauber halten konnte und damit maßgeblichen Anteil an den Erfolgen seiner Mannschaft auf dem Platz trägt. Mit Marcos Alvarez (11 Tore), Marc Heider (7 Tore), Manuel Farrona Pulido und Benjamin Girth (je 5 Tore) verfügen die Lila-Weißen außerdem über gleich mehrere treffsichere Schützen in ihren Reihen.

Zweitliga-Historie des VfL

Der letzte Auftritt der Osnabrücker in der 2. Bundesliga war gewiss nicht ihr Schlechtester in der Abstiegssaison 2010/11: Mit einem 1:0-Sieg beim 1. FC Ingolstadt sicherte Torschütze Sebastian Tyrala seiner Mannschaft seinerzeit den Einzug in die Relegationsspiele, die der VfL im Anschluss auf dramatische Weise verlor. In der regulären Spielzeit von Hin- und Rückspiel erzielten die Lila-Weißen gegen die SG Dynamo Dresden jeweils ein 1:1-Unentschieden, sodass beim zweiten Aufeinandertreffen in Osnabrück die Verlängerung herhalten musste – und Dresden den VfL mit zwei weiteren Treffern in die 3. Liga schickte.

In den Folgejahren erlebte die Bremer Brücke alles zwischen möglichem Aufstieg und drohendem Abstieg, immer wieder nutzten talentierte Spieler den VfL in dieser Zeit als Karrieresprungbrett – die Erfolgreichsten unter ihnen dürften die heutigen Bundesliga-Spieler Kevin Kampl (RB Leipizig) und Rouwen Hennings (Fortuna Düsseldorf) sein. Aber auch Elias Kachunga (Huddersfield Town, Premier League) erzielte einst seine Treffer für Osnabrück und eine größere Anzahl von Zweitliga-Spielern (u.a. Manuel Riemann, Daniel Heuer Fernandes, Pascal Testroet, Simon Zoller) trugen in den letzten acht Jahren das Trikot des VfL. Nun kann Daniel Thioune wieder selbst Spieler im lila-weißen Dress in die 2. Liga schicken.