• Facebook
  • Twitter

Aussortiert: Dynamos Heise muss individuell trainieren

Linksverteidiger Philip Heise darf bis Ende 2018 nicht mehr am Mannschaftstraining des Zweitligisten Dynamo Dresden teilnehmen. Das teilte der Verein am Mittwoch auf der eigenen Website mit.

"Bei Philip fehlt uns im Moment die Überzeugung"

Drei Spiele ohne Sieg, eine 3:0-Pleite in Paderborn, ein Platz im Tabellenmittelfeld: Bei Dynamo Dresden läuft es kurz vor der Winterpause nicht rund. Die letzte Partie vor Weihnachten gegen den MSV Duisburg könnte richtungsweisend für die Rückrunde sein. Philip Heise wird allerdings definitiv nicht mitwirken: Der Linksverteidiger wurde bis Jahresende vom Mannschaftstraining freigestellt und wird bis auf Weiteres individuelle Trainingseinheiten absolvieren.

"Das Spiel gegen Duisburg ist sportlich wichtig, aber auch atmosphärisch steht im Moment viel auf dem Spiel. Bei Philip fehlt uns im Moment die Überzeugung, dass er diese Aufgabe mit ganzer Kraft angeht", äußerte Cheftrainer Maik Walpurgis über die vorläufige Aussortierung des 27-Jährigen: "Ich bin mir sicher, dass er in der Wintervorbereitung wieder mit 100 Prozent attackieren wird."

Walpurgis sortiert Stammspieler aus

Heise hatte in der laufenden Saison bislang 15 Ligapartien für Dynamo absolviert, die meisten davon über 90 Minuten. Gegen den FC St. Pauli lief der auf der linken Seite variabel einsatzbare Spieler sogar als Kapitän auf. Als Hauptverantwortlichen für die zuletzt schwachen Ergebnisse wollte Walpurgis den gebürtigen Düsseldorfer mit der Maßnahme allerdings nicht brandmarken: "Das heißt nicht, dass wir die enttäuschenden Leistungen der letzten Wochen an einer Person festmachen. Auf diesen Holzweg sollte sich keiner begeben, wenn wir hier gemeinsam eine Trendwende schaffen wollen."