• Facebook
  • Twitter

Bielefeld: Entwarnung für Torjäger Klos

© imago images / Sven Simon

Aufatmen bei Arminia Bielefeld: Zweitliga-Topscorer Fabian Klos steht den Ostwestfalen trotz seiner schmerzhaften Verletzung beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg für den Saisonendspurt voraussichtlich wieder zur Verfügung. Nach einer Untersuchung seiner Beschwerden am linken Sprunggelenk muss der 32-Jährige nach Angaben des Westfalen-Blattes die Ärzte nicht mehr erneut konsultieren und kann laut einer Vereinsmitteilung im Laufe der kommenden Tage wieder ins Training einsteigen.

Ursprüngliche Befürchtungen nicht bestätigt

Klos hatte die Verletzung nach seinem frühen Führungstreffer in der Schlussphase der Begegnung im Zuge eines Luftkampfes mit seinem Gegenspieler Konstantinos Mavropanos erlitten. Der Nürnberger war dem 18-fachen Saisontorschützen bei der Landung auf den Fuß gefallen, so dass Klos nach einer ersten Behandlung auf dem Platz nur noch humpelnd weiterspielen konnte. Erste Befürchtungen von einer ernsthafteren Verletzung des gebürtigen Niedersachsen bestätigten sich bei der Untersuchung am Sonntag allerdings nicht.

Damit erfüllten sich zugleich die Hoffnungen von Arminen-Trainer Uwe Neuhaus kurz nach Spielschluss. "Er hat Schmerzen, aber ich glaube nicht, dass es etwas Schlimmes ist“, sagte der Coach zu Fragen nach dem Gesundheitszustand seines Angreifers.

Bielefeld kann Klos trotz seines klaren Vorsprungs an der Tabellenspitze im Schlussspurt um den Aufstieg in die Bundesliga gut brauchen. Mit seinen bisherigen Treffern steht der Routinier in der Torjägerliste ebenso an der Spitze wie im Scorer-Ranking des Unterhauses, für die auch seine bislang zehn Torvorlagen gewertet sind.

Ob Klos bereits am Freitag gegen den SV Sandhausen wieder auflaufen kann, ist derzeit noch offen und mutmaßlich von der weiteren Entwicklung des Ausheilungsprozesses abhängig. Seinen Einsätzen in den noch vier darauffolgenden Spielen scheint allerdings nach derzeitigem Stand nichts im Wege zu stehen.