• Facebook
  • Twitter

Bielefeld holt Cebio Soukou aus Rostock

Pünktlich zum Wochenende hat Arminia Bielefeld noch eine gute Nachricht für seine Fans und die Verpflichtung von Cebiou Soukou verkündet. Der Stürmer kommt aus der 3. Liga von Hansa Rostock und unterschrieb guten Gewissens für zwei Jahre bei den Ostwestfalen. 

Beste Offensivkraft bei Hansa Rostock

Mit 16 Scorerpunkten (zehn Tore und sechs Vorlagen) in 33 Ligaspielen war Cebiou Soukou in der vergangenen Saison der torgefährlichste Offensivspieler des FC Hansa Rostock in der 3. Liga und aufgrund seines auslaufenden Vertrags in den letzten Wochen auch ein begehrter Spieler auf dem Transfermarkt. Am Freitagabend verkündete nun Arminia Bielefeld auf seiner Website, das Rennen um den 26-Jährigen Nationalspieler des Benins gewonnen zu haben.

Erfahrung von 42 Zweitligaspielen 

"Cebio hat in Rostock, und zuvor schon in Aue in der 2. Bundesliga, seine Qualitäten auf dem Platz nachgewiesen. Gerade in der letzten Saison hat er einen großen Schritt nach vorne gemacht, er ist jedoch noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen", freut sich Arminia Bielefelds Geschäftsführer Sport, Samir Arabi, über den Neuzugang, der zwischen 2016 und 2018 in Aue bereits Zweitligaluft schnuppern durfte. Damals kam Soukou insgesamt auf 42 Spiele im deutschen Fußball-Unterhaus und konnte dabei sechs eigene Treffer bejubeln.

"Cebio bringt eine gute Dynamik und Mentalität mit und ist in der Offensive sehr flexibel einsetzbar. Mit seiner Wucht und Schnelligkeit tritt er sowohl als torgefährlicher Spieler als auch als Vorbereiter in Erscheinung", ist zudem auch DSC-Cheftrainer Uwe Neuhaus von der Neuverpflichtung überzeugt.

Für Sokou geht es wieder Richtung Heimat 

Mit dem Wechsel nach Bielefeld zieht Soukou auch wieder näher an die alte Heimat, schließlich wurde er in Bochum geboren und in der Jugend des VfL ausgebildet. Entsprechend sei ihm die Entscheidung für die Arminia zu spielen "nicht schwergefallen", er "kenne den Verein bereits sehr gut" und freue sich "auf die neue Herausforderung", so Soukou selber über seinen Wechsel zu den Ostwestfalen.