• Facebook
  • Twitter

Braunschweig erkämpft sich zum Auftakt Remis in Düsseldorf

Zum Auftakt der neuen Spielzeit trennten sich Fortuna Düsseldorf und Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig mit 2:2 (1:0)-Unentschieden. Die Führungstreffer durch Liendl (35.) und Benschop (65.) glichen Reichel (59.) und Nielsen (84.) vor 41.667 Zuschauer aus. Die Gastgeber starteten gut in die Partie und hatten nach drei Minuten beinahe die erste Torchance. Nach Hereingabe verpasste Hoffer in der Mitte nur knapp. In der Folge waren die Fortunen weiterhin die etwas bessere Mannschaft, verpassten es aber, ihre Überlegenheit in Möglichkeiten umzuwandeln.

Liendls Traumtor bringt die Führung

Braunschweig stand defensiv gut und ließ nichts zu. Dies änderte sich nach 35 Minuten, als Offensivspieler Liendl zu viel Platz gelassen wurde. Aus 20 Metern schlenzte er den Ball sehenswert und unhaltbar für Eintracht-Keeper Gikiewicz ins Toreck – das erste Tor der neuen Saison hätte schöner kaum sein können. Mit dem Rückenwind des Führungstreffers kamen die Düsseldorfer fasst zum 2:0. Nach einem Eckball kam Halloran an das Spielgerät, Braunschweigs Schlussmann konnte den Ball gerade noch so auf der Linie abfangen (42.). So ging es mit einem verdienten 1:0 für das Team von Trainer Oliver Reck in die Halbzeitpause.

Braunschweig gibt sich nicht auf

Nach dem Seitenwechsel waren zunächst die Gäste spielbestimmend und wären nach 54 Minuten beinahe zum Ausgleich gekommen. Nach einer Hereingabe von Reichel verpasste Kruppke im Strafraumzentrum denkbar knapp. Nur wenige Zeigerumdrehungen später war es dann soweit. Korte flankte von der rechten Seite, der Ball – noch leicht abgefälscht – landete bei Reichel, der aus rund acht Metern einnetzen konnte (59.). Das 1:1 kam zu diesem Zeitpunkt nicht überraschend. Die Antwort der Rheinländer dauerte jedoch nicht lange. Hoffer lief in den Strafraum und legte quer auf Benschop, der aus Nahdistanz treffen konnte (65.). In den folgenden Minuten entwickelte sich eine offene Partie, die großen Chancen blieben jedoch aus. Erst in der 84. Minute zappelte der Ball wieder im Netz, erneut mussten die Gastgeber den Ausgleich hinnehmen. Nielsen kam über Umwegen an den Ball, wühlte sich in den Fünfmeterraum und versenkte den Ball nach einem Akt des Willens zum 2:2.