• Facebook
  • Twitter

Braunschweig: Interesse an Werder-Talent Philipp?

© imago images / foto2press

Beim Aufsteiger aus Braunschweig laufen die Kader-Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren. Ein Spieler, der dabei in den Fokus gerückt sein soll, ist Werder-Talent David Phillip, der die Offensive verstärken könnte.

Leihe angestrebt

Bereits seit 2015 steht David Philipp beim SV Werder Bremen unter Vertrag. Für einen Einsatz in der ersten Mannschaft hat es bisher allerdings noch nicht gereicht. In der vergangenen Saison kam der 20-jährige Rechtsaußen, der auch variabel im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann, auf 18 Einsätze in der Regionalliga Nord, in denen er beachtliche sieben Treffer sowie vier Vorlagen beisteuern konnte. Wie der "Weser-Kurier" nun berichtet, habe er damit das Interesse des Aufsteigers aus Braunschweig auf sich gezogen, die für die kommende Saison noch nach Verstärkungen suchen. Bei einem laufenden Vertrag bis 2022 erscheint dabei nur eine Leihe als möglich. „Wir möchten ihn definitiv nicht verkaufen. Da sprechen wir maximal über eine Leihe", sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann auch zuletzt.

Konkurrenz im Werben

Von dem Interesse der Eintracht wisse Baumann bisher nichts, gab er nach Anfrage des Blattes an. Vielmehr sind auch anderen Vereinen die Qualitäten des Talents nicht verborgen geblieben. "Es gab loses Interesse aus Österreich und Holland. Das sind Ligen, die bei David sehr gut passen könnten", ließ Baumann in die Planungen um den Offensiv-Akteur einblicken. Bereits im Winter war sich der österreichische Bundesligist Austria Wien mit Philipp einig, die Leihe scheiterte im letzten Moment. Ein Umstand, der dafür sorgte, dass sich der Angreifer lustlos im Training der Profis zeigte und anschließend von Trainer Kohfeldt öffentlich gerügt und in die Zweitvertretung versetzt wurde. Nun soll wohl frischer Wind helfen. Mit Martin Kobylanksi hätte er in Braunschweig ein ehemaliges Bremer-Talent auf seiner Position als Unterstützung. Bei so großer Konkurrenz liegt es nun an Braunschweig, den Youngster zu diesem Schritt zu überzeugen.