• Facebook
  • Twitter

BTSV hat Behrendt an Bord: Meyer will Ruhe reinbringen

© imago images / Zink

Eintracht Braunschweig will den vierten Saisonsieg einfahren, um sich im Tabellenkeller ein wenig Luft zu verschaffen. Am Montagabend trifft die Elf von Cheftrainer Daniel Meyer dabei ausgerechnet auf das Team der Stunde aus Düsseldorf. Mit an Bord wird Neuzugang Brian Behrendt sein, der die dringend benötigte Verstärkung für die Defensive sein soll.

"Behrendt wird auf jeden Fall spielen"

Mehr als zwei Gegentore pro Partie kassierten die Braunschweiger in der bisherigen Saison in ihren Zweitliga-Auftritten. Vor dem Jahreswechsel musste BTSV-Keeper Jasmin Fejzic je drei Mal hinter sich greifen, weswegen sich die Löwen aus Niedersachsen nun mit einem neuen Abwehrmann verstärkten. "Brian Behrendt wird auf jeden Fall spielen", kündigte Cheftrainer Daniel Meyer in der Pressekonferenz vor dem Montagabendspiel gegen Fortuna Düsseldorf an. Der Neuzugang aus der Bundesliga fehlte gegen Aue, weil die Spielberechtigung noch ausstand. Nun ist Behrendt gefordert.

"Körperlich fühle ich mich sehr gut. Mein Anspruch an mich ist aber, dass ich der Mannschaft am Montag gleich helfen kann", zeigte sich der Innenverteidiger optimistisch, dass er das Spielgeschehen schon nach kurzer Zeit beeinflussen kann. Dass er dabei einen Wechsel vom Bundesliga-Aufsteiger zum Zweitliga-Abstiegskandidaten hinnehmen musste, war für den 29-Jährigen keine große Sache: "Ich war aufgrund meiner sportlichen Situation offen für etwas Neues und versuche das Beste aus meiner neuen Aufgabe hier zu machen. Es gibt einfach genug Gründe, die für die Löwen gesprochen haben. Ich stehe zu Tausend Prozent hinter der Entscheidung."

Meyer appelliert an Zuversicht

Jetzt muss Behrendt nur noch die richtigen Entscheidungen auf dem Platz treffen. Meyer nahm seine Mannschaft in die Pflicht: "Wir haben in der Analyse aufgearbeitet, wo die Probleme gegen Aue lagen. In spielentscheidenden Momenten verlieren wir die Konzentration und dann stimmt die Organisation nicht." Die Niederlage habe in der Nachbetrachtung zwar "weh getan", aber gegen Düsseldorf soll die Motivation nun umso größer sein, um den berüchtigen "Bock umzustoßen". Denn alles war im Erzgebirge nicht schlecht, wie Meyer herausstellte: "Bei aller Frustration über das Ergebnis, sind wir froh, einen guten Auftritt gegen Aue hingelegt zu haben."

In diesem Sinne appellierte der Coach noch einmal, dass das Braunschweiger Umfeld "nicht zu negativ sein" darf. Auf und neben dem Platz, obwohl es gegen das aktuelle Spitzenteam der Liga geht. Meyer schwor sein Team ein: "Wir müssen am Montag mit dem Gedanken auf den Platz gehen, dass wir die spielerischen Mittel haben, um gut mitzuhalten." Neben den Langzeitverletzten wird auch Felix Burmeister für dieses Unterfangen fehlen, auch Danilo Wiebe verpasst die Montagspartie höchstwahrscheinlich. Unabhängig vom Personal will der BTSV wieder in die Spur finden, was Düsseldorf bereits nach kriselndem Start eindrucksvoll gelungen ist. Das hielt auch Meyer fest: "Die Siegesserie in der Liga spricht für sich."