• Facebook
  • Twitter

Club startet erfolgreich: "Immer wichtig, speziell wenn du absteigst"

Die Zweitliga-Rückkehr des 1. FC Nürnberg ist geglückt: Mit einem 1:0-Auswärtssieg konnte sich die Elf von Neu-Trainer Damir Canadi gegen Dynamo Dresden durchsetzen. Der neue Coach freute sich nach dem Abpfiff für seine Mannschaft, die nach langer Zeit wieder ein Erfolgserlebnis feierte.

"Hatten ein Thema"

Nur drei Siege, magere 19 Punkte und 68 Gegentore – die letzte Erstliga-Bilanz des 1. FC Nürnberg liest sich niederschmetternd. Umso glücklicher war Damir Canadi als neuer Trainer des Clubs, der bei seinem ersten Auftritt mit den Franken einen Sieg feiern durfte. 1:0 lautete das Ergebnis nach 90 Minuten in Dresden, Balsam für die Seele der Nürnberger. Es sei "immer wichtig, speziell wenn du absteigst und nicht viele Spiele gewinnst", mit einem positiven Ergebnis in die neue Saison zu starten und das war den Nürnbergern trotz Umbruch in der Mannschaft gelungen.

"Ich muss der Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Letztlich ist uns der Sieg über die Organisation geglückt", war Canadi dementsprechend sichtlich zufrieden, wenngleich seine Mannschaft die neue "Organisation" des Österreichers unter Wettbewerbsbedingungen erst einmal sacken lassen musste. "Wir hatten zwischen 10. und 35. Minute ein Thema, das haben wir umgestellt. Hack ist auf die Zehnerposition gewechselt, dadurch haben wir die Mitte besser geschlossen", korrigierte der 49-Jährige im Laufe der ersten Halbzeit die Grundordnung seines Team, der erlösende Treffer fiel erst kurz nach dem Seitenwechsel.

Mentale Entwicklung beim Club

Auch danach waren die Nürnberger gefordert. "Auch wenn du dann in Führung gehst: Wie verteidigst du dieses 1:0, gehst du auf’s 2:0? Das sind Dinge, die gilt es für die Mannschaft wieder zu lernen – und dabei werden wir sie unterstützen", kam Canadi darauf zurück, dass er mit der mentalen Entwicklung seiner Mannschaft zufrieden war. Am Ende reichte der Kopfballtreffer von Neuzugang Nikola Dovedan, um die Nürnberger erfolgreich in die Saison zu bringen und das Selbstbewusstsein aufzubauen.

Weitere Lernprozesse kann der neue Coach dann bis zum nächsten Montag (20:30 Uhr) einprägen, dann wird der FCN bei seinem ersten Heimauftritt in der neuen Spielzeit mit dem Hamburger SV messen können.