• Facebook
  • Twitter

"Kommt keiner durch": Spitzenreiter Jahn startet so gut wie noch nie

© IMAGO / Sascha Janne

Den perfekten Saisonstart mit drei Siegen aus drei Spielen kennt der SSV Jahn Regensburg nicht nur aus Geschichten, sondern erlebte ihn bereits mehrfach – allerdings noch nie in der 2. Bundesliga. Das Momentum spricht für die Elf von Mersad Selimbegovic, doch auf die Tabelle will der Cheftrainer deshalb nicht schauen.

"Noch über 30 Spiele vor uns"

Christian Brand holte neun Punkte zum Start in die Regionalliga (Saison 2015/16) und ein Jahr darauf vollbrachte Heiko Herrlich dasselbe Kunsstück in der 3. Liga (Saison 2016/17). Schon früher kam auch Markus Weinzierl in der niedrigsten Profi-Liga zu diesem Genuss (Saison 2010/11), doch der heutige Bundesliga-Coach war der einzige Regensburger Übungsleiter, der nach dem perfekten Saisonstart keinen Aufstieg in seiner jeweiligen Spielklasse feierte. Mersad Selimbegovic und seine Mannschaft werden nach drei Spieltagen in der diesjährigen Saison sicherlich auch noch nicht vom Tabellenstand im Mai träumen. "Es ist im Moment so, dass wir diese Momente haben", hielt der SSV-Cheftrainer auf der Pressekonferenz nach dem dritten Sieg in Folge fest. "Wir haben noch über 30 Spiele vor uns und die werden brutal schwer."

Eines, was Selimbegovic seinen historischen Vorgängern voraus ist, ist die Quote der Gegentore. Noch nie stand nach dem 3. Spieltag die Null bei den Regensburgern, was zu einem großen Teil auf das Konto von Steve Breitzkreuz und Scott Kennedy gehen dürfte. Dazu hatte der Jahn "einfach Glück" und Torhüter Alexander Meyer "in einer guten Form", so Selimbegovic. Nicht zu übersehen ist dagegen die neue Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Kasten. Auf die Tabelle wird der Übungsleiter trotzdem so schnell nicht schauen: "Wir wollen möglichst schnell im sicheren Wasser schwimmen. Das ist das einzige, was mich interessiert."

Ein Viertel zum Ziel schon gesammelt

Die Stimmung beim Jahn ist natürlich trotzdem gut. "Meistens ist es so, wenn du die Vorbereitung alles gewinnst, du in der Saison nicht so gut läuft. Wir haben es nahtlos fortgeführt", kommentierte Breitkreuz die Situation gegenüber der "Mittelbayrischen". Dazu ergänzte Nebenmann Kennedy: "Wir haben alle einen Plan, wie wir das hinten stellen. Wir halten das kompakt, dann gewinnen wir unsere Zweikämpfe und wir haben einen guten Torwart. Das komplette Paket, da kommt keiner durch." In dieser Kombination wurde das Innenverteidiger-Duo bislang nicht widerlegt.

Aber Selimbegovic mahnt schon früh: "Kleinigkeiten kippen es auf die eine oder andere Seite. Wir waren mutig." Denn bislang konnte der SSV auch die Schwächen der Gegner ausnutzen. Darmstadt (2:0) kam stark ersatzgeschwächt, während Sandhausen (3:0) und Kiel (3:0) bislang völlig außer Form agieren. Das schmälert in keinster Weise das Selbstvertrauen der Regensburger, die sich nun auch etwas gegen Schalke (Samstag, 13:30 Uhr) ausrechnen. Denn klar ist: So gut, wie der SSV Jahn Regensburg derzeit ist, war er statistisch gesehen noch nie. Und fast ein Viertel der nötigen Punktzahl zum Klassenerhalt ist bereits im Kasten.