• Facebook
  • Twitter

"Es passt noch nicht so": Assalé enttäuscht bislang bei Werder

IMAGO / Noah Wedel

Ende August hatte Werder Bremen Roger Assalé von Dijon FCO ausgeliehen, erhoffte sich vom 27-Jährigen Impulse in der Offensive. Doch bislang geht der Plan mit dem Ivorer nicht auf. Das sprach nun auch Manager Frank Baumann an.

Bisher vier Mal eingewechselt

"Es passt noch nicht so, auch wenn er bei den ersten Kurzeinsätzen schon gute Szenen hatte. Es muss sich noch finden, was Abläufe und Laufwege betrifft. Er ist gefordert, dass er sich diese Sachen erarbeitet und das Verständnis auf dem Platz besser funktioniert", sagte der 45-Jährige zur "Bild". Denn auch bei der 0:3-Niederlage gegen Dynamo Dresden konnte Assalé nach seiner Einwechslung – das war bisher immer der Fall – nicht überzeugen.

Die Automatismen mit den Mitspielern funktionieren nicht. Zudem kann der ehemalige Nationalspieler der Elfenbeinküste kein Deutsch, was die Kommunikation erschwert. Weshalb Assalé sehr wahrscheinlich auch am Freitag beim Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim vorerst auf der Bank Platz nehmen wird.