• Facebook
  • Twitter

FCM-Coach Oenning: „Mir fehlen die Worte“

Michael Oenning war restlos bedient. Die späte 0:1-Heimpleite des 1. FC Magdeburg gegen Darmstadt verschlug dem Trainer des Abstiegskandidaten beinahe buchstäblich die Sprache.

„Müssen uns Vorwurf gefallen lassen"

„Zum wiederholten Male verlieren wir durch einen Standard eine Partie. Da fehlen mir die Worte“, kommentierte Oenning in der Volksstimme den Darmstädter Siegtreffer drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit durch Marcel Heller spürbar verärgert. Der 53-Jährige wollte seine Spieler denn auch gar nicht aus der Verantwortung für das unnötige Gegentor entlassen: „Das ist ein Vorwurf, den wir uns gefallen lassen müssen.“

Die fünfte Saisonniederlage auf eigenem Platz schmerzte die Gastgeber fünf Tage nach dem 2:1-Coup beim Aufstiegsfavoriten Hamburger SV angesichts des vorherigen Spielverlaufs umso mehr. Die Bördestädter waren über weite Strecken überlegen, ließen aber im Abschluss die notwendige Effizienz vermissen. „Unser Problem war“, meinte Oenning angefressen, „dass wir nicht das Tor erzielt haben. Das kennen wir jetzt schon seit Wochen. Wir dürfen den Rasen aber nicht noch als Verlierer verlassen, nachdem wir einen solch hohen Aufwand betrieben haben.“

Der Blick auf die Tabelle schürte noch zusätzlich den Ärger: Statt durch den zweiten Heimerfolg mit dem SV Sandhausen auf dem letzten Nichtabstiegsplatz gleichzuziehen und sich ein Polster auf die direkten Abstiegsplätze zu verschaffen, hat der Aufsteiger nach dem Ende seiner Miniserie von drei Spielen ohne Niederlage (fünf Punkte) auf dem Abstiegsrelegationsrang die beiden Kellerkinder FC Ingolstadt und MSV Duisburg weiter im Nacken sitzen und Sandhausen nur im Visier.

Entsprechend unzufrieden war Marius Bülter. „Wir hatten mal wieder die große Chance, uns abzusetzen, wieder haben wir es nicht geschafft. Das ist extrem ärgerlich und bitter“ sagte der Offensivspieler zu dem Rückschlag.

Bangen um Türpitz

Der Dämpfer wirkte durch die Verletzung von Philip Türpitz noch heftiger. Der 27-Jährige musste Mitte der ersten Halbzeit wegen einer Oberschenkelverletzung vom Platz. Sollte sich der Verdacht auf einen Muskelfaserriss bei dem siebenfachen Saisontorschützen bestätigen, dürfte Magdeburg in der Offensive ein Problem bekommen. Denn erneut war Türpitz bis zu seiner Auswechslung einer der wenigen Aktivposten in Oennings Mannschaft.

Seine Mannschaftskameraden setzen deswegen verstärkt auf eine rasche Genesung von Türpitz. „Wir wissen natürlich um die Qualitäten von Philip. Ich hoffe, dass seine Verletzung nicht so schlimm ist“, sagte Mittelfeldspieler Rico Preißinger.

Im schlimmsten Fall allerdings könnte die Saison für Türpitz so gut wie gelaufen sein. Ein Einsatz am Samstag bei Jahn  Regensburg jedenfalls scheint praktisch ausgeschlossen.