• Facebook
  • Twitter

FCN hofft zu Rebbe-Einstand auf Befreiungsschlag

© IMAGO / Zink

Beim Startschuss für den Endspurt im Kampf gegen den Abstieg soll der 1. FC Nürnberg am Sonntag gegen Bundesliga-Absteiger SC Paderborn an die Entwicklung vor der Länderspielpause anknüpfen. Im ersten Spiel unter den Augen des neuen Sportvorstands Olaf Rebbe ist für die Franken immerhin ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt möglich.

Klauß "optimistisch, aber nicht euphorisch“

Zuversicht schöpft Trainer Robert Klauß vor allem aus dem leichten Aufwärtstrend mit dem 2:2 beim letzten Auftritt vor der Saisonunterbrechung im Derby bei Aufstiegskandidat SpVgg. Greuther Fürth. "Es war wichtig, mit einem guten Gefühl in die Pause zu gehen“, beschrieb der Coach auf der Pressekonferenz die Auswirkungen des Remis bei den "Kleeblättern“ auf die Trainingsarbeit während der zurückliegenden WM-Qualifikationsspiele. Entsprechend geht Klauß "optimistisch, aber nicht mehr euphorisch“ in das Duell mit Paderborn.

Sein Matchplan sieht offenbar viel Eigeninitiative und Engagement vor. "Man muss sie kontrollieren und ihre Stärken unterbinden. Wir wollen den Gegner stressen und unter Druck setzen“, erläuterte Klauß die vorgesehene Marschroute seiner Mannschaft.

Im Abstiegskampf kann der „Club“ einen Erfolg des Plans gut brauchen. Zwar blieb der frühere Rekordmeister vor der Saisonpause in vier der letzten fünf Begegnungen ungeschlagen, aber der Vorsprung von sechs Punkten auf die Abstiegszone ist acht Runden vor Saisonschluss noch nicht allzu beruhigend.

Derby-Grundordnung nicht in Stein gemeißelt

Umso intensiver tüftelte Klauß im Vorfeld von Paderborns Gastspiel an der Noris an der richtigen Aufstellung. Auch wenn seine Zufriedenheit mit der Vorstellung in Fürth und auch dem 2:2 im zwischenzeitlichen Test gegen Erstligist FSV Mainz 05 ("Das hat mir gefallen“) hoch gewesen ist, erwägt der FCN-Trainer zumindest Veränderungen: Er wolle sich natürlich am Derby orientieren, "das heißt aber nicht zwangsläufig, dass wir mit dem gleichen Personal und der gleichen Grundordnung antreten“, hielt sich Klauß noch weitgehend bedeckt.

Mehr Alternativen als vor der Saisonpause hat Klauß noch nicht wieder. Auch Robin Hack wird trotz Fortschritten gegen Paderborn noch nicht wieder spielen können, danach jedoch scheint ein Comeback des Mittelfeldspielers nicht mehr ausgeschlossen, wie Klauß darlegte: "Wir liegen im Zeitplan und schauen jetzt von Tag zu Tag. Für das Wochenende ist er aber noch kein Thema."