• Facebook
  • Twitter

FCN will Ulms Pokalserie unterbrechen: "Wir sind gewarnt"

© IMAGO / Zink

Der 1. FC Nürnberg startete mit zwei Unentschieden in die neue Saison, was in der ersten Pokalduell selbstverständlich keine Option ist. Beim Regionalligisten aus Ulm will Cheftrainer Robert Klauß die nächste Runde erreichen, was er im Vorfeld für den Club als "essenziell" beschrieb. Helfen soll Neuzugang Christopher Schindler in der Abwehrzentrale.

Schindler und Klaus starten

Dem torlosen Remis gegen Aue folgte ein 2:2-Unentschieden in Paderborn. Am frühen Samstagabend (18:30 Uhr) sind die Nürnberger in Ulm gefordert, die ihrerseits als Pokalschreck gelten. Eintracht Frankfurt (2019/20) und Erzgebirge Aue (2020/21) kassierten das Erstrunden-Aus gegen den Regionalligisten. "Es ist essenziell, dass wir die erste Runde überstehen", ließ FCN-Coach Robert Klauß keine Zweifel daran, dass er dieses Schicksal vermeiden will. Aber die vergangenen Auftritte sind "uns Warnung genug".

Für das Pokalduell mit dem SSV fehlen Noel Knothe (Beckenprellung), Robin Hack (Infekt) und Florian Hübner (Schulterprobleme). Neu an Bord ist dagegen Sommer-Neuzugang Christopher Schindler. "Chris wird spielen, das war aber unabhängig von Hübners Schulterproblemen geplant", kündigte Klauß bereits an. Der 31-Jährige kam vor der Saison von Huddersfield Town an den Valznerweiher und nahm bislang auf der Bank platz. Dort saß zuletzt auch Ersatztorhüter Carl Klaus, der ebenfalls gegen Ulm starten wird – wie "vor der Saison abgesprochen".

"Top-Team aus der Regionalliga"

Den Gegner wird Klauß ebenso ernst nehmen, wie jeden Konkurrenten in der 2. Bundesliga. "Wir bereiten uns auf den Gegner genauso vor wie auf einen Liga-Gegner. Da machen wir keine Unterschiede", erklärte der FCN-Coach und bezog sich auf das Videomaterial, das er über die Ulmer studierte. Zwar ist die Regionalliga Südwest noch nicht in den Spielbetrieb gestartet – und damit wird die Analyse über die Ausrichtung von Neu-Trainer Thomas Wörle nicht einfacher – aber Klauß gab sich zuversichtlich: "Das ist definitiv ein Top-Team aus der Regionalliga. Wir sind gewarnt und gehen es wie ein Ligaspiel an." Anschließend soll der erste Saisonsieg für die Nürnberger dabei herausspringen.