• Facebook
  • Twitter

Hamburger SV: Thioune überzeugt Dudziak zum Verbleib

© imago images / HMB-Media

Unter Dieter Hecking erspielte sich Jeremy Dudziak beim Hamburger SV schnell einen Stammplatz, maßgeblich dafür waren seine Leistungen im zentralen Mittelfeld. Das hat ihn auch für höherklassige Klubs interessant gemacht, zumal der Deutsch-Tunesier eine Ausstiegsklausel von nur zwei Millionen Euro im Vertrag stehen haben soll. Neu-Coach Daniel Thioune konnte den 24-Jährigen jedoch von einem Verbleib überzeugen.

Klausel bis Mittwoch

Vor einem Jahr wechselte Jeremy Dudziak innerhalb von Hamburg vom FC St. Pauli zum Hamburger SV, seitdem gilt der tunesische Nationalspieler dort als Stammspieler. Dieter Hecking vertraute den Leistungen des gelernten Außenverteidigers im zentralen Mittelfeld – und gemeinsam wurden Spieler und Trainer durch hervorragende Leistungen belohnt. Das machte Dudziak aber prompt für die höherklassige Konkurrenz interessant, zumal der 24-Jährige eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag besitzen soll.

Der VfL Wolfsburg sei nach "Bild"-Bericht wohl auch dazu gewillt gewesen, die Ablösesumme von nur zwei Millionen Euro für den zentralen Mann der Elbstädter zu bezahlen. Aber Neu-Trainer Daniel Thioune wollte seinen neuen Schützling nicht ziehen lassen – und konnte ihn im Gespräch wohl von einem Verbleib überzeugen. Am Mittwoch läuft die Klausel aus.

Vom Leistungsträger zum Führungsspieler

Verzichtet Dudziak auf den Sprung in die Bundesliga? Offensichtlich, denn der zentrale Mittelfeldspieler soll in der kommenden Saison eine Chefrolle bei den Elbstädtern einnehmen. Drei Tore und zwei Vorlagen erzielte der 24-Jährige in seinen bisherigen Auftritten für den HSV, nun könnte er den nächsten Schritt vom Leistungsträger zum Führungsspieler machen. Insgesamt lief Dudziak in seiner Karriere bereits 119 Mal in der 2. Bundesliga auf, drei Partien in der Beletage kommen hinzu: Unter Jürgen Klopp debütierte Dudziak im März 2015 für die schwarz-gelbe Borussia.