• Facebook
  • Twitter

Hannover: Rätselraten um Antons Zukunft

© imago images / Joachim Sielski

Die Zukunft von Mittelfeld-Ass Waldemar Anton entwickelt sich bei Hannover 96 zu einer der wichtigsten Fragen bei der Kaderplanung für die kommende Saison. Sein Berater hat dem Klub einerseits schon die Sondierung von möglichen Angeboten mitgeteilt, während die Niedersachsen den früheren U21-Europameister wohl nur im Fall einer angemessenen Ablöse aus seinem noch bis 2021 laufenden Vertrag entlassen würden.

Antons Verbleib abhängig von Erstliga-Angeboten

96-Klubchef Martin Kind machte im Onlineportal sportbuzzer kein Hehl aus der Zerrissenheit der Vereinsführung. "Wir würden Anton gern behalten. Das hängt aber davon ab, ob ihn ein Erstligist verpflichten will“, sagte der Unternehmer zu der Personalie.

Sportlich würde Antons Abschied für den früheren Bundesligisten größere Schwierigkeiten mit sich bringen. Denn der 23-Jährige besitzt aufgrund seiner defensiven Qualitäten bei der Balleroberung sowie seine Aggressivität und Belebung des Offensivspiels beinahe ein Alleinstellungsmerkmal im Kader von Trainer Kenan Kocak.

Entsprechend dürfte 96 seinen Leistungsträger nur ziehen lassen, wenn der Preis stimmt. Angeblich soll die untere Schmerzgrenze im Bereich zwischen fünf bis sechs Millionen Euro liegen. Bei niedrigeren Offerten würden die Schwarz-Grünen voraussichtlich in Kauf nehmen, dass Anton nach der kommenden Spielzeit ablösefrei zu einem anderen Klub wechseln kann.

Aufgrund der vergleichsweise kurzen Restlaufzeit des Vertrags mit dem gebürtigen Usbeken und dem anzunehmenden Preisverfall auf dem Spielermarkt durch die Corona-Krise machen sich die Leinestädter allerdings auch keine Hoffnungen auf Angebote in der Größenordnung der Offerte von Bundesligist FSV Mainz 05 im vergangenen Jahr. Die Rheinhessen hatten im Sommer 2019 sogar zwölf Millionen Euro für das 96-Eigengewächs Anton zahlen wollen, doch Hannover lehnte damals noch dankend ab. Weil die Konkurrenz offenbar auch noch die Entwicklung des Marktes abwarten will, haben sich auf der 96-Geschäftstelle auch noch keine Interessenten für Anton gemeldet.