• Facebook
  • Twitter

Kiel: Leihvertrag mit Bisseck vorzeitig aufgelöst

Die Kieler Sportvereinigung Holstein wird die weitere Zweitligasaison ohne Innenverteidiger Yann Aurel Bisseck angehen. Wie der Verein am Donnerstag auf seiner Website mitteilte, wurde der ursprünglich bis 2020 geltende Leihvertrag mit dem 1. FC Köln aufgelöst, so dass Bisseck zwecks Spielpraxis zum niederländischen Zweitligisten Roda Kerkrade wechseln kann. 

Ausgezeichnet mit der Fritz-Walter-Medaille in Bronze

Erst in der vorherigen Woche war der 18-jährige Yann Aurel Bisseck vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) mit der angesehenen Fritz-Walter-Medaille in Bronze für seine außerordentliche sportliche Qualitäten ausgezeichnet worden, schließlich gilt der Innenverteidiger als eines der größten deutschen Nachwuchstalente und kann immerhin auch schon auf sieben Einsätze (ein Tor) in Deutschlands U19-Nationalmannschaft verweisen.

Kaum Einsatzzeiten in Kiel 

Bei Holstein Kiel in der 2. Bundesliga konnte sich Bisseck bisher aber nicht durchsetzen, kam seit seiner Ausleihe vom 1. FC Köln im Januar diesen Jahres nur auf drei Kurzeinsätze und spielte ansonsten noch in fünf Partien für die U23 der KSV in der Regionalliga Nord. Entsprechend haben der 1. FC Köln und Holstein Kiel nun entschieden, den Leihvertrag vorzeitig aufzulösen, damit Bisseck in Zukunft wieder mehr Spielpraxis sammeln kann.

Bissecks Zukunft liegt zunächst in Kerkrade 

"Aurel ist ein schneller und kopfballstarker Innenverteidiger, der sich hier in Kiel als sehr professionell und entwicklungsfähig gezeigt hat." lobt Fabian Wohlgemuth, Geschäftsführer Sport der KSV, den Innenverteidiger, führt aber auch weiter aus: "Da für Spieler in seinem Alter vor allem Spielpraxis sehr wichtig ist, wir ihm diese hier in Kiel aber nicht garantieren können, haben wir seinem Wunsch entsprochen und den Leihvertrag aufgelöst."

Stattdessen wird Bisseck zukünftig für Roda Kerkrade in der zweiten niederländischen Liga auflaufen, damit geht es für ihn auch wieder näher an seine Heimatstadt Köln.