• Facebook
  • Twitter

Krösches Entscheidung: Schalke, Leipzig oder doch Paderborn?

Kein Spieler in Paderborn ist so heiß umworben wie Sport-Geschäftsführer Markus Krösche, für den die Ostwestfalen möglicherweise einen Transferrekord verbuchen können. Denn nachdem zwischen dem FC Schalke 04 und dem SCP-Manager die Gespräche abgebrochen wurden, scheint einem Wechsel nach RB Leipzig kaum noch etwas im Weg zu stehen.

Leipzig sticht Schalke aus

Mit seinem Wechsel zu Hull City für 3,3 Mio. Euro ist Nick Proschwitz nach aktuellem Stand der Paderborner, der dem Verein die höchste Ablösesumme der Klubgeschichte einbrachte. Markus Krösche könnte diesen Wert demnächst einstampfen, der Sport-Geschäftsführer des SCP soll dem Vernehmen nach für vier Millionen Euro wechseln dürfen. Eine Summe, die dem FC Schalke 04 wohl zu riskant für einen unerfahrenen Mann wie Krösche sein soll. Wie unter anderem das "Westfalenblatt" berichtet, wurden die Gespräche zwischem dem 38-Jährigen und dem Revierklub abgebrochen – obwohl sie schon weit fortgeschritten sein sollten. Möglicheweile, weil RB Leipzig Krösches Ziel wird?

Präsidium ist informiert

Die Qual der Wahl hat Krösche jedenfalls, die Entscheidung liegt letzten Endes wohl beim SCP-Manager. Dass RB Leipzig neben den finanziellen Mitteln im Kern eine ähnliche Transfer-Philosophie wie der SC Paderborn verfolgt, könnte dem Sport-Geschäftsführer nicht entgangen sein. "Der letzte Klub, der bei uns wegen Markus Krösche offiziell angefragt hat, war der Hamburger SV und das ist ein Jahr her. Seitdem hat sich niemand, auch nicht halboffiziell, bei uns gemeldet", berichtet SCP-Präsident Elmar Volkmann derweil gegenüber dem "Westfalenblatt" und nimmt damit den Druck öffentlich heraus. Dementsprechend sei der 72-Jährige über die Gespräche mit anderen Klubs informiert, jedoch sei Krösche noch nicht mit einem Wechselwunsch auf das Präsidium zugekommen. Erst dann würde der SCP tätig werden. Nach wie vor ist auch ein Verbleib denkbar – erst Recht, wenn die Ostwestfalen aufsteigen.