• Facebook
  • Twitter

KSC feiert dritten Pflichtspielsieg: "Sehr erwachsen und seriös"

© IMAGO / osnapix

Ungefährdet zog der Karlsruher SC dank eines 4:1-Sieges in Lotte in die nächste Runde ein. Cheftrainer Christian Eichner sah nach zwei erfolgreichen Auftritten in der Liga auch im Pokal ein "erwachsenes und seriöses Auswärtsspiel" seiner Mannschaft. Zum Spieler des Spiels wurde Fabio Kaufmann ernannt, der das Lob direkt weitergab.

KSC-Kugel ist "wieder im Topf"

4:1-Auswärtssieg für Karlsruhe! Doch bevor der KSC-Coach in die Analyse zum souveränen Auftritt in Lotte überging, teilte Eichner seine Genesungswünsche an SFL-Abwehrspieler Cinar Sansar mit: "Zunächst hoffe ich, dass es dem Spieler von Lotte wieder etwas besser geht." Eine schwere Knieverletzung zum Ende der ersten Halbzeit trübte den Jubel über den Führungstreffer der Karlsruher, welcher der sprichwörtliche Dosenöffner für den Pokalautritt der Badener darstellte. "Wir haben insgesamt ein sehr erwachsenes und seriöses Auswärtsspiel gezeigt. Wir haben den Gegner maximal ernst genommen", lobte Eichner sein Team daher nach Abpfiff. Auch ein zwischenzeitlicher Anschlusstreffer brachte den KSC dabei nicht aus dem Konzept.

Eichner rechnete schon vor der Partie gegen den Viertligisten mit den üblichen Mechanismen im Pokal. "Uns war klar, dass es sich auch etwas zäher gestalten kann. Das hat sich auf Strecke auch bewahrheitet", sah sich der Cheftrainer bestätigt. Der erlösende Treffer folgte, die Erleichterung war groß. "Nicht nur das Tor war wichtig, sondern auch der Zeitpunkt war Gold wert für uns", spielte Eichner auf die 44. Spielminute an. Der 38-Jährige war zufrieden: "Ich bin froh, dass unsere Kugel wieder im Topf liegt."

Kaufmann gibt Lob weiter

Zum 'Man of the Match' wurde Fabio Kaufmann gekürt, der den Führungstreffer vorbereitete und mit dem dritten Karlsruher Tor frühzeitig den Deckel drauf machte. "Ich mag das nicht so, ich widme diese kleine Trophäe dem Team", nahm Kaufmann ehrlicherweise das ganze Team mit ins Boot. Sein Tor war trotzdem ein kleines Ausrufezeichen für den Sommer-Neuzugang, der bislang als Joker eingesetzt wurde und im Pokal erstmals startete: "Ich hab versucht vor den Verteidiger zu kommen, dann ist es ein Automatismus mit dem linken Fuß ins lange Eck. Das er natürlich genauso kommt, freut mich sehr. Es hat das Spiel dann beendet mit dem 3:0." Am Ende ließ der KSC nichts mehr anbrennen – und darf sich nun auf das Spiel gegen Sandhausen (Samstag, 13:30 Uhr) freuen.