• Facebook
  • Twitter

Leidenszeit beim HSV: Ewerton wurde Tumor entfernt

© imago images / HMB-Media

Im letzten Sommer wurde Innenverteidiger Ewerton als Wunschspieler von Ex-Coach Dieter Hecking geholt, doch der Brasilianer konnte aufgrund zahlreicher Verletzungen beim Hamburger SV nicht durchstarten. Nun wurde ein gutartiger Tumor in der Oberschenkel-Muskulatur entfernt und Ewerton blickt hoffnungsvoll voraus.

Operative Entfernung

Über Leistungen im Trikot des 1. FC Kaiserslautern und dem 1. FC Nürnberg machte Ewerton im deutschen Profi-Fußball auf sich aufmerksam, weswegen der Hamburger SV den brasilianischen Innenverteidiger als Abwehrchef verpflichtete. Doch Ewerton machte nur fünf Spiele in der abgelaufenen Saison, ein Syndesmosebandanriss und eine Innenbandverletzung verhinderten weitere Einsätze.

Dann wurde am Ende der vergangenen Woche ein "gutartiger Tumor in der linken hinteren Oberschenkel-Muskulatur" bei einer Untersuchung gefunden, der nun operativ entfernt wurde. Ärzte hatten den Schritt zuvor befürtwortet. Der Innenverteidiger hofft dadurch, dass anhaltende Schmerzen im Bein der Vergangenheit angehören. Nach einem zweiwöchigen Belastungsverbot darf Ewerton das Trainingspensum langsam wieder steigern. Seine Sommerpause verbrachte der 31-Jährige bislang komplett an der Elbe.