• Facebook
  • Twitter

Nach Vertragsauflösung: Löhmannsröben von Hansa nach Halle

© IMAGO / Fotostand

Allerspätestens nach seinem denkwürdigen Interview ("Haut wie Gans") nach dem feststehenden Aufstieg mit Hansa Rostock war Jan Löhmannsröben ein absoluter Publikumsliebling im Ostseestadion. Doch aufgrund der geringen Spielzeiten im Unterhaus löste der Defensiv-Allrounder seinen Vertrag am Deadline-Day auf. Nun schließt er sich dem Halleschen FC an.

41 Einsatzminuten in Liga 2

35 Drittliga-Einsätze für die Ostseestädter endeten damit, dass Jan Löhmannsröben am 38. Spieltag der vergangenen Saison vor eigenem Publikum in die 2. Bundesliga aufstieg. Die Aussicht auf große Einsatzzeiten in der höheren Spielklasse erwiesen sich jedoch als äußerst gering, sodass der 30-Jährige nach drei Kurzeinsätzen nur 41 Spielminuten auf dem Zettel stehen hatte. Löhmannsröben zog die Reißleine und verließ Rostock am letzten Transfertag, indem er seinen Vertrag auflöste und fortan als vereinsloser Spieler nach einer neuen Herausforderung suchen konnte. Diese hat er nun in Halle gefunden. Dank seiner Vorbereitung in Rostock soll Löhmannsröben an der Saale direkt weiterhelfen, um das große Verletzungspech der Hallenser zu kompensieren.

"Er kann sowohl in der Abwehr als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden, ist ein absoluter Mentalitätsspieler und hat bereits mehrfach nachgewiesen, dass er erfolgsorientiert mit Druck umgehen kann", sagt HFC-Sportchef Ralf Minge dort über den Neuzugang, der diese Qualitäten bereits im Rostocker Trikot unter Beweis gestellt hatte. An der Ostsee werden die Fans sich wohl gerne daran erinnern.