• Facebook
  • Twitter

Nürnberger Transfer-Treffer: Torjäger Schäffler kommt aus Wiesbaden

© imago images / Jan Huebner

Der 1. FC Nürnberg hat auf dem Transfermarkt einen Volltreffer gelandet. Torjäger Manuel Schäffler wechselt vom Zweitliga-Absteiger SV Wehen Wiesbaden an den Valznerweiher. Über die Laufzeit seines Vertrages machten die Franken zunächst noch keine Angaben.

Hecking: "Robust und spielstark“

"Wir haben mit Mikael Ishak und Michael Frey zwei zentrale Stürmer abgegeben. Deshalb waren wir auf der Suche nach einem robusten und spielstarken Angreifer. Manuel hat in den letzten Jahren eindrucksvoll bewiesen, dass er genau diese Qualitäten besitzt und somit die entstandene Lücke schließen kann“, kommentierte Nürnbergs Sportvorstand Dieter Hecking bei der Bekanntgabe des Transfers die Verpflichtung des 31-Jährigen.

Schäfflers Engagement lässt sich der Ex-Meister durchaus etwas kosten. Abgesehen vom Gehalt muss Nürnberg den Angreifer in Wiesbaden aus einem ursprünglich noch bis 2021 laufenden Vertrag herauskaufen. Über die Ablöse für den aus der Jugend von 1860 München stammende Routinier liegen keine Informationen vor, sein Marktwert wird allerdings auf rund eine halbe Million Euro geschätzt.

Vize-Torschützenkönig der vergangenen Saison

Der gebürtige Bayer scheint die Investition jedoch auch wert. In der abgelaufenen Saison erreichte Schäffler trotz Wiesbadens Abstieg mit 19 Treffern Platz zwei in der Torschützenliste des Unterhauses. Vor zwei Jahren war der Mittelstürmer, der bislang insgesamt 151 Zweitliga-Spiele bestritt, in der 3. Liga sogar Torschützenkönig.

"Ich bin dankbar dafür, dass mir ein so großer Traditionsklub wie der 1. FC Nürnberg die Gelegenheit gibt, hier zu spielen. Darauf freue ich mich riesig und brenne darauf, richtig Gas zu geben“, sagte Schäffler nach der Vertragsunterschrift.

Der frühere Junioren-Nationalspieler ist der erste externe Zugang für die Mannschaft des neuen Trainers Robert Klauß. Zuvor hatten die Franken schon Torhüter Christian Früchtl und den offensiven Mittelfeldspieler Sarpreet Sing aus dem Drittliga-Meisterteam von Rekordchampion Bayern München sowie Defensivspieler Tom Krauß von Bundesligist RB Leipzig auf Leihbasis verpflichtet.