• Facebook
  • Twitter

Nürnbergs "perfektes Auswärtsspiel": Canadi will Trend bestätigen

Wer 4:0 auswärts gewinnt, der kann nicht vieles falsch gemacht haben – das ist die Devise des 1. FC Nürnberg nach ihrem Sieg im niedersächsischen Hannover. Die "Clubberer" haben zurück in die Erfolgsspur gefunden und wahren nun die Schlagdistanz.

Behrens will "später" feiern

Mit zwei Niederlagen aus den ersten drei Spielen schleppte sich der 1. FC Nürnberg in die Saison, nun ist das Team von Trainer Damir Canadi in der 2. Bundesliga angekommen. Mit einer Serie von fünf Spielen ohne Pleite und einem eindrucksvollen 4:0-Auswärtssieg bei Mit-Absteiger Hannover positionieren sich die Clubberer nun in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen.

"In große Feierlaune oder Euphorie wollen wir aber nicht verfallen, das kommt hoffentlich zu einem späteren Zeitpunkt der Saison", ließ Hanno Behrens die Sektkorken am Flaschenhals und das Bier im Kühlschrank. Doch die Ziele des Bundesliga-Absteigers scheinen anch wie vor hoch gesteckt zu sein. Angesichts eines Drei-Punkte-Rückstandes auf den Aufstiegsrelegationsplatz sind diese auch nicht allzu weit hergeholt.

"Vorne hat alles funktioniert"

Dennoch gibt es nach acht Spieltagen noch Verbesserungbedarf. "Zunächst freuen wir uns über die Punkte – unabhängig von der Höhe des Ergebnisses", zeigte sich FCN-Coach Canadi demütig. Nach drei Unentschieden jetzt einen hohen Sieg einzufahren, tat der Mannschaft in den Augen des Übungsleiters gut: "So ein Sieg gibt viel Selbstvertrauen. Heute haben wir vieles gut und richtiggemacht, jetzt heißt es, dies zu bestätigen."

"Nach vorne hat wirklich alles funktioniert. Wir haben aber auch geschlossen und organisiert nach hinten verteidigt, Christian Mathenia hatte kaum etwas zu halten", schloss sich auch Doppelpacker Goerg Margreitter dem Lob an, der Österreicher markierte den Start und setzte den Schluss in Hannover. "Das war das perfekte Auswärtsspiel. Wir lassen die Heimmannschaft spielen und machen mit der ersten Standard-Chance direkt das Tor", konnte der Innenverteidiger mit entsprechender Zufriedenheit auf das Geschehen zurückschauen. Weiter geht es für den Club mit dem nächsten Härtetest, wenn der Tabellennachbar aus St. Pauli am Sonntag (13:30 Uhr) in Nürnberg gastiert.