• Facebook
  • Twitter

Rückschlag für Latza: S04-Kapitän dennoch im Comeback-Zeitplan

© IMAGO / RHR-Foto

Zehn Jahre nach seinem Abgang aus der Jugend kehrte Danny Latza zum FC Schalke 04 zurück, um die Königsblauen fortan als Kapitän auf das Spielfeld zu führen. Schon in der ersten Zweitliga-Partie zog sich der 31-Jährige allerdings einen Außenbandriss zu. Nun verzögert sich die Rückkehr ins Mannschaftstraining – doch Latza gibt trotzdem Grund zur Hoffnung.

Muskuläre Probleme

32 Spielminuten absolvierte der zentrale Mittelfeldspieler im Eröffnungsspiel der diesjährigen Zweitliga-Saison, dann musste der S04-Kapitän verletzungsbedingt den Platz räumen. Eine Außenbandverletzung bremste Danny Latza damit schon zu Saisonbeginn aus, doch in den vergangenen Wochen machte der 31-Jährige rasante Fortschritte. Vor drei Wochen konnte der 31-Jährige wieder zurück auf den Platz, absolvierte individuelles Training. Nun sollte Latza weiter in das Mannschaftstraining eingegliedert werden – aber wie der "Kicker" nach eigenen Informationen berichtet, gab es "einen Rückschlag in Form von muskulären Problemen". Vor dem Auswärtsspiel in Hannover (15. Oktober) wird es kein Comeback des Kapitäns geben.

Dreimonatige Pause

Doch darin liegt gleichzeitig eine positive Nachricht. Denn in Anbetracht von Latzas Außenbandverletzung liegt der Mittelfeldspieler bestens im Zeitplan. Ursprünglich wurde eine dreimonatige Pause für den Kapitän veranschlagt, die der 31-Jährige nun inklusive Wiedereingliederung ins Training einhalten könnte. Die Idee, dass Latza während der nächsten Länderspielpause wieder in den Kader integriert werden könnte, ist damit weiterhin möglich. In der Abwesenheit von Latza, sowie aufgrund der Verletzung von Youngster Blendi Idrizi, verpflichteten die Königsblauen zuletzt den vereinslosen Marc Rzatkowski, um auf der Achterposition nicht in personelle Bedrängnis zu geraten.