• Facebook
  • Twitter

Schalke: Büskens-Debüt trotz Vollauslastung "nicht ohne Hirn und wild“

IMAGO / RHR-Foto

Die Aufstiegszone weiter in Reichweite, endlich wieder mit einem verantwortlichen Coach auf der Bank – bei Schalke 04 rückten alle noch so erfreulichen Rahmenaspekte des Traditionsduells am Samstag gegen Hannover 96 durch die ersehnte Genehmigung für die Vollauslastung nahezu vollkommen in den Hintergrund.

"Fußball lebt von Emotionen“

"Das ist natürlich genial“, kommentierte Büskens die Nachricht auf der Spieltagspressekonferenz und freute sich offenkundig noch mehr auf seine Rückkehr auf Schalkes Trainerbank: "Fußball lebt von Emotionen, Fußball lebt von Leidenschaft und von vollen Rängen, vom Support und von der Unterstützung.“

Fehlt Büskens nach überstandener Corona-Infektion und dem entsprechenden Homeoffice-Einsatz vor Wochenfrist beim virtuellen Einstand beim 3:0 beim Schlusslicht FC Ingolstadt im ersten "realen“ Spiel seines dritten Engagements als Coach der Königsblauen nur noch der nächste Erfolg. Doch gerade im möglicherweise mit über 62.000 Anhängern erstmals seit dem Ausbruch der Pandemie vor recht genau zwei Jahren wieder ausverkauftem „Wohnzimmer“ sieht Büskens auch eine Gefahr: "Es darf nicht dazu führen, dass wir ohne Hirn und will agieren“, meinte der Nachfolger des entlassenen Dimitrios Grammozis.

Tatsächlich scheinen kühle Köpfe und heiße Herzen gegen Hannover die erfolgversprechenderen Eigenschaften zu sein. Um an dem Trio in der Aufstiegszone dranzubleiben, benötigt Schalke schlichtweg nur einen Sieg – ob im Hurra-Stil oder am Ende nur dreckig.

Entwarnung bei Thiaw

Umso eindringlicher warnte Büskens seine Mannschaft vor den Gästen. Obwohl die Niedersachsen nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie wieder in die Nähe des Gefahrenbereichs abgerutscht sind, nannte der Coach Hannover "schon eine gute Mannschaft, die wesentlich mehr Qualität hat, als es der momentane Tabellenstand ausdrückt.

Zur Verstärkung seiner Ansicht erinnerte Büskens an die 96-Erfolge beim damaligen Tabellenführer FC St. Pauli oder den anschließenden Sieg gegen Holstein Kiel. Hannover habe "bereits bewiesen, dass sie hervorragenden Fußball spielen können und gute Spieler haben“, schlussfolgerte der 53-Jährige.

Gute Spieler stehen Büskens auch in größerer Zahl als im Wochenverlauf zwischenzeitlich befürchtet zur Verfügung. Besonders U21-Nationalspieler dürfte trotz seines unfreiwilligen Trainingsausstiegs am vergangenen Mittwoch spielen können. "Er macht uns nicht so große Sorgen“, verriet Büskens. Der Ex-Profi rechnete außerdem für die Defensive mit der Rückkehr von Abwehrchef Salif Sane und Thomas Ouwejan.