• Facebook
  • Twitter

Hannover 96: Krösche sagt ab – Antwi-Adjei im Gespräch

Markus Krösche bleibt dem SC Paderborn weiterhin erhalten – zumindest vorerst. Ein Angebot von Hannover 96 nahm der gebürtige Hannoveraner jedenfalls nicht an und erteilte H96-Boss Martin Kind damit eine Absage. Bislang galt Krösche als Top-Favorit in seiner Heimatstadt.

Krösches Absage an H96

Kaum ein Atemzug vergeht in Fußball-Deutschland, ohne dass der Name von Paderborn-Sportchef Markus Krösche in Verbindung mit einem höherklassigen Klub gebracht wird. Auch Hannover 96, das als Tabellenletzter der Bundesliga zuletzt Manager Horst Heldt entließ, habe Interesse an dem Sohn der Stadt angemeldet.

Wie die "Bild"-Zeitung erfahren haben will, sagte Krösche seinem Heimatklub nun allerdings ab. Dementsprechend würde er den Paderbornern weiterhin erhalten bleiben, sollte den Ostwestfalen der überraschende Aufstieg gelingen würde ein Abgang immer unwahrscheinlicher werden.

Antwi-Adjei liebäugelt mit H96

Eng in die Auf- und Abstiegsthematik der beiden Klubs ist dem Vernehmen nach auch Christopher Antwi-Adjei verwoben, der offensive Linksaußen vom SC Paderborn liebäugelt mit einem Wechsel nach Hannover. Nach Informationen des "Sportbuzzer" steht der 25-Jährige schon länger im Kontakt mit dem Bundesligisten, die Niedersachsen gelten demnach sogar als "eine der Wunschstationen" des Angreifers.

Eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2021 gültigen Vertrag soll einen schnellen Wechsel möglich machen – sofern ein Klub bereit ist, knapp über zwei Millionen Euro für Antwi-Adjei auf den Tisch zu legen. Sollte Paderborn jedoch aufsteigen und Hannover in die 2. Bundesliga gehen, könnten sich die Abwanderungsgedanken des Linksaußen möglicherweise in Luft auflösen.