• Facebook
  • Twitter

SCP-Manager Krösche: "Klassenerhalt ist Selbstverständlichkeit"

Markus Krösche sieht seinen SC Paderborn in der zweiten Liga angekommen. Einen konkreten Tabellenplatz gibt er nicht als Ziel aus, will aber den eigenen Fußball durchsetzen.

"Können zufrieden sein"

 Mit einem Sieg, zwei Unentschieden und einer Niederlage startete Aufsteiger SC Paderborn grundsolide in die neue Saison. Darüber hinaus erreichte man die zweite Runde im DFB-Pokal. "Grundsätzlich können wir zufrieden sein", meint auch Manager Markus Krösche im Interview mit dem "Westfalen-Blatt". Sechs selbst erzielten Toren stehen derzeit fünf Gegentreffer gegenüber. Auch wenn man im letzten Drittel oftmals noch zu hektisch agiere, könne man "mit der Art und Weise, wie wir Fußball spielen, sehr zufrieden" sein. Besonders die überdurchschnittliche Zahl an Großchancen sei laut Krösche ein Zeichen für die "hohe Qualität".

Hünemeier momentan vor Schonlau

Der Ex-Spieler, der für Paderborn in 14 Jahren 373 Pflichtspiele absolvierte, äußerte sich auch zum jüngsten Transfer: Babacar Gueye war am letzten Transfertag von Hannover 96 nach Ostwestfalen gewechselt. "Mit Baba werden wir in der Spitze variabler. Er ist ein robuster und schneller Spieler, der uns helfen wird, unser Offensiv-Spiel noch besser durchzudrücken. Er braucht jetzt ein wenig Eingewöhnungszeit, die sollten wir ihm geben". Nicht erst seit dieser Verpflichtung herrscht in der Mannschaft ein ordentlicher Konkurrenzkampf. Sebastian Schonlau musste kürzlich seinen Platz für Uwe Hünemeier räumen: "Basti hat zwei gute Spiele gemacht, Uwe Hünemeier ist im Moment aber noch einen Tick besser – das ist hart, das ist auch bitter für Basti", meint Krösche. Der 37-Jährige sei jedoch "zu 100 Prozent überzeugt" davon, dass auch Schonlau noch auf viele Einsätze kommen werde.

Tabellenrang "wirklich egal"

Angesprochen auf das Saisonziel, wurde der Manager deutlich: "Der Klassenerhalt ist kein Ziel, der Klassenerhalt ist eine Selbstverständlichkeit. Keiner will absteigen, und wir werden alles dafür tun, dass wir auch in der Saison 2019/20 in der 2. Liga spielen". Wichtig sei es, den erfolgreichen Fußball aus Drittliga-Zeiten auch eine Liga höher durchzubringen. Welcher Tabellenplatz am Ende zu Buche stehen soll, sei Krösche "wirklich egal", solange die Art und Weise stimme.