• Facebook
  • Twitter

SCP von eigener Fahrlässigkeit genervt: "Zwei Punkte zu wenig"

IMAGO / Christian Schroedter

Trotz bester Gelegenheiten kam der SC Paderborn am Freitagabend nicht über ein 0:0 bei Eintracht Braunschweig hinaus. Dementsprechend genervt war Trainer Steffen Baumgart von der mangelnden Chancenverwertung seines Teams. Die beste Möglichkeit hatten die Gäste kurz vor dem Ende, trafen aber das leere Tor nicht. 

"Haben ein gutes Spiel gemacht"

Diese Szene wird jeden Freizeitfußballer beruhigen, der schon einmal ähnliches erlebt hat: Auch Profis können mal einen schlechten Tag haben und einen Ball neben das Tor schieben, der zweifelsohne den Weg in die Maschen hätte finden müssen. So geschehen beim Auswärtsspiel des SC Paderborn bei Eintracht Braunschweig. Beim Stand von 0:0 wurde Sven Michel auf die Reise in den Strafraum der Niedersachsen geschickt. Der 30-jährige Angreifer hatte vor dem Tor das Auge für Mitspieler Christopher Antwi-Adjei und passte quer auf den Deutsch-Ghanaer. Für den 27-Jährigen ist es normalerweise eine der leichtesten Übungen, den Ball aus wenigen Metern im leeren Gehäuse unterzubringen. Am Freitagabend war dies aber nicht der Fall, stattdessen stolperte er die Kugel deutlich am Ziel vorbei (84.). Somit blieb es beim torlosen Remis.

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht, hatten viel Ballbesitz, viele klare Möglichkeiten", lobte SCP-Coach Steffen Baumgart seine Mannschaft. "In der zweiten Halbzeit haben wir noch Mal Druck machen können und dementsprechend Chancen gehabt", fügte der 49-Jährige an, der den Klub nach der Saison verlassen wird. Doch dann sprach er an, worauf alle gewartet hatten: "Dann muss man mal klar sagen, was wir liegen lassen, ist fahrlässig. Das kannst du fast gar nicht mehr liegenlassen. Das ist ärgerlich. Wir nehmen einen Punkt mit, glücklich sollten wir aber nicht sein", war Baumgart unzufrieden.

"War viel mehr drin"

Auch Michel, dem durch den VAR ein Treffer aberkannt worden war (53.), sprach in der "ARD" davon, dass "viel mehr" möglich gewesen wäre: "Heute fahren wir mit zwei Punkten zu wenig nach Paderborn." Durch den verpassten Sieg bleiben die Ostwestfalen auf dem neunten Tabellenplatz. Der Klassenerhalt ist mit 13 Punkten Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz gesichert. Doch Trainer Baumgart hatte zuletzt betont, in der Tabelle noch etwas nach oben rücken zu wollen. Mit einer Chancenverwertung wie der in Braunschweig wird dies jedoch schwierig. Weiter geht’s für die Paderborner am Mittwoch mit dem Heimspiel gegen den stark angeschlagenen VfL Osnabrück.