• Facebook
  • Twitter

Sportliche Leitung weiter im Fokus: Baumgart bestätigt Ausstiegsklausel

Der SC Paderborn steht auf einem direkten Aufstiegsplatz, dennoch ist die sportliche Zukunft irgendwie ungewiss: Manager Markus Krösche steht unlängst bei sämtlichen Top-Klubs auf dem Zettel, ein Spieler-Quartett um Top-Scorer Philipp Klement weckt höherklassiges Interesse. Jetzt bestätigt auch Trainer Steffen Baumgart eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag.

Krösche gilt als Top-Favorit auf Schalke

Der Erfolg weckt Begehrlichkeit – Philipp Klement, Sebastian Vasiliadis, Christopher Antwi-Adjei und Sebastian Schonlau stehen bei höherklassigen Klubs auf dem Einkaufszettel. Auch Bernard Tekpetey ist bei seinem Ex-Klub Schalke 04 immer wieder in Gesprächen, dorthin könnte es dem Vernehmen nach nun auch Markus Krösche ziehen. Der SCP-Sportsgeschäftsführer war bereits bei diversen Bundesliga-Klubs im Gespräch, Hannover und Nürnberg fingen sich bereits Absagen des 38-Jährigen ein. Mit RB Leipzig sollen auch ambitionierte Vereine an dem Manager dran sein, nun auch Schalke.

"Grundsätzlich ist es immer positiv, wenn man mit solchen Klubs in Verbindung gebracht wird", freute sich Krösche gegenüber der "RevierSport" über das gesteigerte Interesse. Beim FC Schalke 04 wurde nach dem Rücktritt von Christian Heidel der Leipziger Jochen Schneider als Sportvorstand vorgestellt. Eine Doppelspitze auf der Management-Ebene hat sich mittlerweile im deutschen Profi-Fußball herumgesprochen. Wie der "sportbuzzer" berichtet, sei Krösche beim Revierklub der Top-Favorit und der Paderborner würde sich die Aufgabe in einem schwierigen Umfeld vermutlich vorstellen können – bereits vor der Saison scheiterte ein Wechsel zum Hamburger SV an der Ablösesumme. Der SCP verlangt für seinen Manager dem Vernehmen nach immerhin vier Millionen Euro.

Baumgart sucht keine Arbeit

Aber das Argument der höheren Klasse könnte bald nichtig sein. Paderborn steht auf dem zweiten Tabellenplatz, würde nach aktuellem Stand ebenfalls ins Oberhaus aufsteigen. Das ist nicht nur dem Geschickt von Manager Krösche zu verdanken, sondern auch Trainer Steffen Baumgart. Der bestätigte in einem "Bild"-Interview nun eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2020 gültigen Vertrag. "Die gibt es immer", schraubt der Cheftrainer die Erwartungen allerdings herunter: "Alles ist gut, ich fühle mich hier sehr wohl. Ich bin nicht auf Jobsuche und habe auch keine konkreten Angebote."

Mit 2,11 Punkten pro Schnitt ist Steffen Baumgart aktuell einer der besten Profi-Trainer Deutschlands. Dass auch das anderen Klubs nicht entgangen ist, dürfte auf der Hand liegen. Der Coach peilt allerdings nur den Erfolg mit Paderborn an, wenngleich er die Begehrlichkeit seiner Jungs realistisch einschätzt: "Wir haben immer gesagt: Bei uns können die Jungs den nächsten Schritt machen. Und wenn sie ihn gemacht haben, profitieren beide Seiten davon. Der Spieler wechselt zu einem größeren Klub, Paderborn kassiert vergleichsweise viel Geld für ihn." Dass der SCP im Aufstiegsfall in der aktuellen Besetzung zusammenbliebe, daran glaubt der Trainer nicht. Die Hoffnung lebt, dass Krösche in diesem Fall bei den Paderbornern bleibt und die nächsten Überraschungen aus dem Hut zieht.