• Facebook
  • Twitter

Topspiel am Montag: Verfolgerduell in München

Der 20. Spieltag der 2. Bundesliga lässt endlich die lange Winterpause in Deutschlands zweithöchster Spielklasse zu Ende gehen. An jedem der einzelnen Tage an dem gespielt wird, stellt liga2-online.de die anstehenden Partien vor und gibt einen kurzen Ausblick, was in den Spielen zu erwarten ist und wie die Teams aktuell in Form sind. Am Montagabend treffen mit dem TSV 1860 München und Fortuna Düsseldorf zwei Teams in Lauerstellung aufeinander. Während die Münchener in den letzten sechs Spielen vier Siege einfahren konnten, haben sich die Fortunen nach dem Trainerwechsel wieder einigermaßen erholt.

Minimalisten aus der Landeshauptstadt

Die Männer von Trainer Friedhelm Funkel sind in den letzten Spielen wieder aus ihre Krise erwacht. Stand man noch vor drei Monaten kurz vor einem Fall auf die Abstiegsränge, hat man sich durchaus wieder gefangen. Dabei spielen die Löwen meistens so geizig wie möglich. Aus den letzten 10 Spielen erzielte man in vier Spielen kein, oder ein Tor und in den verbleibenden sechs Spielen auch nie mehr als zwei. Dennoch steht die Mannschaft in Warteposition, um noch einmal oben anzugreifen. Für die Partie gegen die Düsseldorfer Fortuna wird voraussichtlich nur Dominik Stahl mit einer Rotsperre ausfallen.

Fortuna wieder mit Aufwind

Die Saison der Düsseldorfer lief bisher alles andere als den Erwartungen entsprechend. Der Trainerwechsel vor einigen Wochen war der Höhepunkt der Negativserie der Rheinländer. Erstaunlicherweise konnte man im Anschluss wieder zwei Siege einfahren, u.a. beim 1. FC Kaiserslautern. In der engen Liga reichen solche zwei Siege schon aus, um wieder ins breitere Feld der Aufstiegskandidaten zu rücken. Vom Kader her müsste ein Aufstieg auf jeden Fall das Ziel der Fortunen sein. Beim Gastspiel in München werden neben Dustin Bomheuer, Tobias Levels, Christian Gartner, Axel Bellinghausen, Mathias Bolly, Aristide Bance und Ihlas Bebou allerdings eine ganze Reihe von Akteuren ausfallen.

Fünf Key-Facts

Mit dem 2:1 Sieg aus dem Hinspiel konnten die Löwen den Gästen ihre erste Niederlage der Saison zufügen. Für Trainer Köstner ist es gleichzeitig der erste Auftritt als Coach der Gäste. Die Statistik darf der Fortuna aber durchaus Mut machen. Gegen 1860 traf man in den letzten sieben Partien immer, wenngleich man nur im Spiel bei Energie Cottbus auch mehr als zwei Tore erzielen konnte. Die Löwen dagegen sind besonders stark nach Führungen. Einmal in Front, hat die Mannschaft bisher jedes Spiel gewonnen.

FOTO:  Tobias Hänsch // unveu.de