• Facebook
  • Twitter

Vierter Neuzugang: Paderborn holt auch Robert Leipertz

© IMAGO / Langer

Der SC Paderborn hat den vierten Neuzugang für die kommende Saison fixiert. Aus Heidenheim wechselt Robert Leipertz nach Ostwestfalen, um dort in Zukunft die Offensive zu bereichern. Für den 29-Jährigen ist es der erste ablösefreie Wechsel seit 2013.

"Vollstrecker und Vorbereiter"

Rund 2,65 Millionen Euro kommen laut "transfermarkt.de" zusammen, wenn man alle Ablösesummen von Robert Leipertz zusammenzählt. An dieser Summe beteiligen sich die Paderborner allerdings nicht – denn sie konnten sich die Dienste des Flügelspielers nun ablösefrei sichern. Für zwei Jahre unterschrieb Leipertz an der Pader, wie Sport-Geschäftsführer Fabian Wohlgemuth im Rahmen der Verkündung mitteilte.

"Neben seiner Erfahrung verfügt Robert über den Vorzug, dass er in der Offensive flexibel eingesetzt werden kann", beschrieb Wohlgemuth die Vorzüge des Neuzugangs. "Auch in der laufenden Saison hat er seine Qualitäten als Vollstrecker und Vorbereiter unter Beweis gestellt. Mit seinen Fähigkeiten ist er für unseren Kader in den kommenden Spielzeiten sehr wertvoll." Neben Robin Bormuth (Karlsruher SC), Kai Klefisch (Viktoria Köln) und Richmond Tachie (Borussia Dortmund II) ist Leipertz bereits der vierte Neuzugang für die neue Saison.

Werdegang des Flügelspielers

Zuvor vermeldete der 1. FC Heidenheim bereits, dass sich die Wege zwischen den Brenzstädtern und Leipertz am Saisonende trennen würden. Insgesamt 165 Pflichtspiele absolvierte der 29-Jährige in seiner Karriere für die Heidenheimer – und erzielte in dieser Saison wieder sechs Tore und sechs Vorlagen für das Team von Frank Schmidt.

Vor zehn Jahren startete Leipertz seine Profi-Karriere in der 3. Liga bei Alemannia Aachen, ehe der FC Schalke 04 zuschlug und den Flügelspieler für die U23-Mannschaft holte. Damals erzielte Leipertz insgesamt 20 Tore in der Regionalliga und der erste Wechsel nach Heidenheim folgte. Der Angreifer überzeugt, Schalke zog eine Rückkaufoption und gab ihn wiederum an Ingolstadt ab – doch Heidenheim vergaß die Dienste des 29-Jährigen nicht und zahlte wiederum eine Ablöse, um Leipertz zurückzuholen. Nun wird er seine Qualitäten in Paderborn einbringen.