• Facebook
  • Twitter

Vor Rückrunde: Forderungen und Ansatzpunkte für Grammozis

© IMAGO / Team 2

Der FC Schalke 04 gehört zum 30-Punkte-Quartett, dass sich derzeit um den Aufstiegs-Relegationsplatz herum versammelt. In der Rückrunde ist für die Königsblauen somit alles drin, doch dafür muss Cheftrainer Dimitrios Grammozis das volle Potential der Mannschaft herauskitzeln. Die Chance dazu soll er bekommen, weil gerade die Kontinuität ein wichtiger Faktor werden soll.

Kritikpunkte und Aufgaben

Zum Abschluss des Jahres hat Dimitrios Grammozis sein 31. Pflichtspiel als Fußballlehrer der Königsblauen absolviert. Mit den Schalkern liegt der gebürtige Wuppertaler auf einem guten Weg, um die Rückkehr in die Bundesliga zu forcieren. Unumstritten ist der 43-Jährige aufgrund seiner bisherigen Leistungen bei vielen Fans allerdings nicht, weil der Übungsleiter nicht das volle Potential der Mannschaft ausschöpfen würde. Doch die S04-Verantwortlichen schenken Grammozis weiterhin das Vertrauen, dass der Cheftrainer genau dieses Potential wecken kann.

Für Grammozis wird es gleichzeitig zur Pflicht. Die Forderungen von Sportvorstand Peter Knäbel und Sportdirektor Rouven Schröder dürften sich zu großen Teilen mit den Erwartungen der Fans decken. Ein offensiverer Spielstil ist laut "Bild"-Zeitung erwünscht, auch eine gewisse Flexibilität innerhalb des Spiels wäre hilfreich. Möglich wäre das, indem Grammozis beispielsweise Ko Itakura von der Dreierkette ins defensive Mittelfeld stellt. Ähnlich, wie es schon zu Teilen mit Florian Flick probiert wurde.

Teamgeist weiter steigern

Dabei soll Grammozis aber möglichst alle Spieler mit ins Boot nehmen. Schalke hat zwar bereits 30 Spieler in dieser Saison eingesetzt und wird in dieser Statistik nur noch vom FC Ingolstadt überholt, doch im Wesentlichen bezieht sich der S04-Coach dabei immer wieder auf dieselben Stammkräfte. Bei der Stammelf sieht die Sportliche Leitung auch nicht das Problem, sondern viel mehr in der Besetzung der Bank – auch dort soll es mehr Flexibilität geben, um alle mitzunehmen. Vor allem dann, wenn Neuzugänge im Winter hinzukommen. Ein Stürmer, ein Linksverteidiger und ein neuer Mann für die rechte Seite werden dem Bericht zufolge in den Raum geworfen.