• Facebook
  • Twitter

Weil Hofmann-Deal wackelt: Union an Collins und Behrens dran

© imago images / pmk

KSC-Stürmer Philipp Hofmann wird nicht der neue Torjäger vom 1. FC Union Berlin, doch dafür haben die Eisernen wohl ihre Augen auf zwei weitere Zweitliga-Profis geworfen. Angreifer Kevin Behrens (SV Sandhausen) und Abwehrspieler Jamilu Collins (SC Paderborn) sollen in den Fokus des Bundesligisten gerückt sein.

Behrens als Alternative zu Hofmann?

"Als wir am Ende beide den Hörer aufgelegt haben, war es das im Prinzip auch", berichtete KSC-Sportchef Oliver Kreuzer bereits von einem Telefonat mit Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert, an dessen Ende ein Deal zwischen den beiden Klubs wegen der Personalie Philipp Hofmann keine Aussicht auf Erfolg hat. Stattdessen rückt nun laut "Bild"-Zeitung wohl Kevin Behrens in den Fokus der Eisernen, der Angreifer steht bei KSC-Konkurrent Sandhausen unter Vertrag. Der 29-Jährige, der noch bis 2021 im Hardtwald unter Vertrag steht, soll demnach ein Kandidat sein, falls die Alternativen abspringen. Mit Hofmann ist ein Name von der Liste runter, mit Taiwo Awoniyi holten die Berliner aber schon einen Stürmer aus Liverpool.

Collins fehlte verletzt

Das weitere Vorgehen im Fall von Behrens ist ungewiss. Daneben soll aber auch Jamilu Collins auf dem Zettel der Eisernen stehen. Der Abwehrspieler vom SC Paderborn fehlte beim Saisonauftakt in Kiel, weil er einen verletzungsbedingten Rückschlag erlitt – Cheftrainer Steffen Baumgart gab in der Pressekonferenz nach der 0:1-Niederlage an, dass sich Collins mit Rückenschmerzen abgemeldet hatte. Der Linksverteidiger spielt seit 2017 in Ostwestfalen und schaffte den Durchmarsch von der 3. Liga in die Bundesliga als Stammspieler. Dort bleibt er möglicherweise beim richtigen Angebot.