• Facebook
  • Twitter

Werder-Bus beschädigt: DFB verurteilt Heidenheim zu 10.000 Euro Strafe

© imago images / Poolfoto

Für die Beschädigung des Mannschaftsbusses vom SV Werder Bremen durch Heidenheimer Fans wurde der Klub nun vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt. Zugute kam den Heidenheimern, dass sie drei Täter in eigenen Ermittlungen ausfindig machen konnten.

"Gegenstände wie Steine und Glasflaschen"

Die Spieler des SV Werder Bremen hatten nach dem 2:2-Rückspiel in der Relegation um die 1. Bundesliga am Ende gut lachen, denn die Norddeutschen verblieben aufgrund der Auswärtstore in der höchsten Spielklasse. Auf dem Stadionparkplatz waren die Feierlichkeiten vor dem eigenen Mannschaftsbus noch nicht beendet, als der Bremer Tross einer Gruppe von Heidenheimer Fans begegnete. "Gegenstände wie Steine und Glasflaschen" wurden nach den Spielern und dem Fahrzeug geworfen, eine Scheibe wurde dabei zerstört, wie das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes festhielt. Drei Täter konnten infolge der Aktion vom 1. FC Heidenheim ausfindig gemacht werden, sodass der Klub mit einem milden Urteil von 10.000 Euro nun abgestraft wird – ohne die Eigenermittlung wäre mindestens der doppelte Wert fällig geworden.