• Facebook
  • Twitter

Würzburg: Schiele fordert mehr Entschlossenheit und Mentalität

© imago images / foto2press

Bei den Würzburger Kickers war die Aufstiegseuphorie spätestens durch die Erstrunden-Pleite im DFB-Pokal gegen den neuen Ligarivalen Hannover 96 endgültig verflogen. Vor dem ersten Punktspiel am Samstag gegen Erzgebirge Aue sparte Trainer Michael Schiele denn auch nicht mit Kritik.

"Uns haben Glaube und Überzeugung gefehlt“

"Wie wir die Tore bekommen haben“, zitierte das Fachmagazin kicker den enttäuschten Kickers-Coach, "das ist zu einfach.“ Schiele beklagte neben der fehlenden Entschlossenheit im Defensivverhalten auch mangelnde Mentalität: "Uns hat in unserem Spiel einfach der Glaube und die Überzeugung gefehlt.“

In der Verfassung aus dem Spiel gegen Hannover, in dem die Unterfranken trotz des auf Papier knappen Resultates nach den späten Toren von Arne Feick (89.) und Robert Herrmann (90.+5, Foulelfmeter) zu keiner Zeit in realistischer Nähe eines Sieges waren, dürften der Aufsteiger schweren Zeiten entgegengehen. Entsprechend kündigte Schiele seiner Mannschaft bis zum Duell mit Aue auch noch viel Arbeit an: "Wir haben viel Luft nach oben und viel zu optimieren.“

Ganz so schwarz wie sein Trainer wollte Tobias Kraulich nach der Pokal-Abfuhr nicht malen. "Die zwei Tore haben gezeigt, dass wir Moral haben, dass die Mannschaft lebt", sagte der Mittelfeldspieler im Würzburger Vereins-TV. Aus Sicht des 21-Jährigen hätte der Einsatzwillen gestimmt: "Wir nehmen mit, dass wir kämpfen können, dass wir die Zweikämpfe angenommen haben – zumindest über weite Teile. Daran wollen wir anknüpfen gegen Aue.“