• Facebook
  • Twitter

Zeit ist abgelaufen: HSV verabschiedet Stadion-Uhr und Hymne

Neue Zeitrechnung in Hamburg: Weil sich der Verein zukünftig vollständig auf das Vorausliegende konzentrieren will, werden sich die Hamburger von Altlasten trennen – dazu gehört neben der Stadionuhr auch die Hymne "Hamburg, meine Perle". Das trifft entsprechend auch Lotto King Karl, der bislang für die musikalische Untermauerung sorgte.

Demontage der Stadion-Uhr

Schon vor einem Monat war die Stadion-Uhr abgelaufen – das HSV-Markenzeichen für seine Bundesliga-Zugehörigkeit segnete das Zeitliche für die neue Ausrichtung des Vereins. "Wir wollen sichtbar den Blick nach vorn richten, den Fokus am Spieltag noch stärker auf den aktuellen Fußball legen", erläuterte HSV-Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann nun noch einmal im Rahmen der Demontage der Stadion-Uhr, die künftig nicht mehr die Nord-West-Kurve der Hamburger Arena schmücken wird. Parallel dazu wird es künftig Veränderungen im Spieltags-Rahmenprogramm geben – was für Lotto King Karl gleichzeitig das Aus bedeutet.

Aus für Stadion-Musik

Der musikalische Akt "Hamburg, meine Perle" gehört nun ebenfalls der Vergangenheit an. "Wir wissen um Lotto King Karls außerordentliche Verdienste für den HSV, und ich bedanke mich herzlich für Lottos Auftritte bei unseren Heimspielen – das gilt natürlich auch für Carsten Pape", weiß Hoffmann um die Tradition der Stadionauftritte der Entertainer Bescheid, dennoch gehöre auch dieser Schritt zu einer "inhaltlich und personell eine Veränderung" des Vereins. "Wir haben diese Entscheidung sehr intensiv durchdacht und besprochen. Wir sind zum Schluss gekommen, dass das Lied, das uns viele Jahre begleitet hat, in der aktuellen Situation überhaupt nicht mehr zum HSV und zu unserer Haltung passt", blickt Hoffmann in eine Zukunft, in welcher der Hamburger SV nun intensiver um den Zweitliga-Aufstieg wird kämpfen müssen.