• Facebook
  • Twitter

Technische Probleme: Dynamo-Mitgliederversammlung abgebrochen

IMAGO / Picture Point

Die für Samstagmittag angesetzte virtuelle Mitgliederversammlung bei Dynamo Dresden musste aufgrund massiver technischer Störungen abgebrochen werden. Vereinspräsident Holger Scholze war dieses Vorgehen "unheimlich peinlich". Besprochen wurde bereits ein finanzieller Verlust – der aber geringer ausfiel als befürchtet.

"Die Tücken der Technik"

Gerade einmal die Begrüßung haben die 391 stimmberechtigten Mitglieder erleben können, wie der "MDR" berichtet, bevor das Chaos seinen Lauf nahm. Ab dem zweiten Tagesordnungspunkt ging dann bei vielen auf dem Bildschirm gar nichts mehr. Angedacht gewesen wäre unter anderem noch die Wahl eines neuen Präsidiums sowie die Vorstellung des Berichts über das Geschäftsjahr 2019/20. Nichts davon konnte mehr passieren.

Ein neuer Termin ist nicht angesetzt und aufgrund der Komplexität werde es wohl bis November auch keinen neuen geben, sodass dann zwei Geschäftsjahre besprochen werden müssten. "Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und werden die Umstände im gemeinsamen Austausch mit dem Dienstleister unverzüglich analysieren", ließ Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Jürgen Wehlend mitteilen. Auch Vereinspräsident Holger Scholze war der technische Aussetzer "unheimlich peinlich". Es gebe aber eben "die Tücken der Technik".

Verluste – aber geringer als erwartet

Der 55-Jährige konnte allerdings schon erste Zahlen bekanntgeben. Nachdem im Geschäftsjahr 2019/2020 noch ein Gewinn von 1,25 Millionen Euro erwirtschaftet worden war – trotz des Abstiegs in die 3. Liga –, geht er für 2020/2021 von vier Millionen Euro Verlust aus. Dies seien knapp 1,8 Millionen Euro weniger Verlust als erwartet. Mit noch möglichen Überbrückungshilfen könnte sich dieser Verlust gar noch weiter verringern. Auch mit einsetzendem Beginn der Rückkehr von Zuschauern könnte geplant werden. Zum Start werden 10.000 Dynamo-Fans erwartet. Nachrichten, die auf der Mitgliederversammlung vermutlich sehr gut angekommen wären.