• Facebook
  • Twitter
  • Pauli

    Nach Freistellung: Cenk Sahin trainiert bei Istanbul Basaksehir

    Gestern suspendierte der FC St. Pauli Cenk Sahin aufgrund dessen Solidarisierung mit türkischen Kriegshandlungen, schon heute verkündete der Mittelfeldmann den Einstieg in den Trainingsbetrieb bei Ex-Klub Istanbul Basaksehir. Im Rahmen der Bekanntmachung des Arrangements gab Sahin zudem ein Statement ab, das nicht auf Reue schließen lässt.
  • Karlsruhe

    Bengalische Feuer: Karlsruhe wird zur Kasse gebeten

    Der Karlsruher SC muss wegen eines unsportlichen Verhaltens seiner Anhäger eine Geldstrafe in Höhe von 4.800 Euro zahlen. Das gab der DFB am Montag auf seiner Website bekannt. Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, wodurch es bereits rechtskräftig ist.
  • © imago images / Agentur 54 Grad

    St. Pauli stellt Sahin mit sofortiger Wirkung frei

    Der FC St. Pauli hat in der Affäre um den umstrittenen Instagram-Post von Spieler Cenk Sahin zum Einsatz der türkischen Armee in Syrien reagiert und den 25-jährigen Offensivspieler mit sofortiger Wirkung vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt. Der Verein gab zudem bekannt, dass sich Sahin einen neuen Verein suchen könne.
  • Bochum

    VfL Bochum: Ulrich Bapoh erleidet Kreuzbandriss

    Schock-Diagnose für Ulrich Bapoh: Der Nachwuchsspieler des VfL Bochum wird mit einem Kreuzbandriss langfristig ausfallen. Beim 4:2-Testspielsieg gegen den KFC Uerdingen wurde der offensive Mittelfeldspieler frühzeitig ausgewechselt.
  • Pauli

    St. Pauli: Ultras fordern sofortige Sahin-Entlassung

    Dieser Instagram-Post wird Konsequenzen für Cenk Sahin haben: Weil sich der Profi des FC St. Pauli in den sozialen Medien mit der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien solidarisierte, droht ihm nun der Rauswurf bei seinem Klub. Das jedenfalls fordern die Ultras des Vereins.

Empfehlung der Redaktion

Weitere Nachrichten:

  • Pauli
    Der Graben zwischen Cenk Sahin und dem FC St. Pauli scheint immer weiter aufzureißen. Aktuell deutet alles darauf hin, dass eine Trennung zwischen Verein und Spieler bevorsteht.
  • Aue
    Ziemlich genau fünf Jahre lang stand Max Urwantschky als Torwarttrainer beim FC Erzgebirge Aue in der Verantwortung. Dieses Kapitel endet nun: Wie der Verein mitteilt, verlässt der 38-Jährige den Zweitligisten.
  • Karlsruhe
    Am Samstag wurde Ingo Wellenreuther als Präsident des Karlsruher SC wiedergewählt und setzte sich dabei knapp durch. Auch die Vizepräsidentschaft bleibt personell gleich bestehen. Ingo Wellenreuther, der seit 2010 im Amt ist, wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung als Präsident vom
  • Bochum
    Schock-Diagnose für Ulrich Bapoh: Der Nachwuchsspieler des VfL Bochum wird mit einem Kreuzbandriss langfristig ausfallen. Beim 4:2-Testspielsieg gegen den KFC Uerdingen wurde der offensive Mittelfeldspieler frühzeitig ausgewechselt.
  • Pauli
    Dieser Instagram-Post wird Konsequenzen für Cenk Sahin haben: Weil sich der Profi des FC St. Pauli in den sozialen Medien mit der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien solidarisierte, droht ihm nun der Rauswurf bei seinem Klub. Das jedenfalls fordern die Ultras des Vereins.