• Facebook
  • Twitter
  • © imago images / Eibner

    VfL Bochum von Insolvenz bedroht: "Wenn keine Maßnahmen greifen"

    Der VfL Bochum droht die Insolvenz. Das berichtet die "WAZ", nachdem zuvor schon der "Kicker" gleich 13 bedrohten Klubs in der 1. und 2. Bundesliga gefährdet sah. VfL-Geschäftsführer Ilja Kaenzig gibt sich aber optimistisch, dass das Szenario nur im Worst-Cast-Fall zutreffen wird.
  • © imago images / Zink

    Bericht: Saison-Fortsetzung ab Anfang Mai geplant

    Die 2. Bundesliga soll fortgesetzt werden, dafür steht nach Angaben der Deutschen Fußball-Liga ein neuer Rahmenterminplan. Demnach soll am ersten oder zweiten Mai-Wochenende mit dem 26. Spieltag begonnen werden, sodass bei einer konsequenten Durchführung kaum Englische Wochen auf die Vereine zukommen werden. Alle Spiele werden dann aber vor leeren Rängen ausgetragen.
  • © imago images / Zimmermann

    Bericht: Neun Zweitligisten droht die Insolvenz

    Neben dem Karlsruher SC droht offenbar noch acht weiteren Klubs der 2. Bundesliga die Insolvenz - das berichtet der "Kicker" unter Berufung auf die DFL-Mitgliederversammlung am vergangenen Dienstag.
  • © imago images / Schroedter

    Was aus den Winter-Abgängen geworden ist #2

    37 Spieler verließen ihre Klubs in dieser Winterpause, um ihr Glück in der zweiten Saisonhälfte woanders zu suchen. liga2-online.de zeigt, was aus ihnen geworden ist. Heute Teil 2.

Weitere Nachrichten:

  • © imago images / Picture Point
    Jacob Rasmussen und Marko Mihojevic gehören zu den Leistungsträgern beim FC Erzgebirge Aue, doch Teil von 'Projekt 2023' sind die beiden Innenverteidiger nicht. Das liegt nicht daran, dass FCE-Präsident Helge Leonhardt nicht beide gerne halten würde, sondern viel eher daran, dass sie nur einen Leih-Vertrag bis zum Saisonende besitzen. Wie geht es weiter?
  • © imago images / Pressefoto Baumann
    In der Coronakrise wird Solidarität groß geschrieben. Das befürworten auch die Profis vom VfB Stuttgart, in deren Reihen sich Philipp Klement als Initiator einer Spendenaktion herausstellte. Wie der Verein auf seiner Homepage mitteilt, sollen infolgedessen 100.000 Euro an Bedürftige, Pflegekräfte und Ärzte gespendet werden.
  • © imago images / Sportfoto Rudel
    Die Coronakrise als sportlicher Anreiz? Mit diesem Ansatz versucht es der VfB Stuttgart, der seinen Profis eine satte Aufstiegsprämie in Aussicht stellt. Sollten die Schwaben nämlich nach einer Fortsetzung der Saison in die Bundesliga aufsteigen, könnten die Spieler einen Großteil ihres Gehaltsverzichts zurückerspielen.
  • © imago images / pmk
    Am Dienstag bestätigte die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 30. April. Auch der Trainingsbetrieb wird bis zum 5. April dieses Jahres ruhen. Laut eines "MDR"-Berichts sollen Corona-Schnelltests anschließend die Fortführung der Saison garantieren, Maßnahmen wie die Gruppen-Quarantäne dabei der Vergangenheit angehören.
  • © imago images / Dennis Hetzschold
    Weil die SG Dynamo Dresden in der Vergangenheit viel Solidarität zugesprochen bekam und auch in der aktuellen Coronakrise auf den Zusammenhalt im Verein vertrauen kann, will der Klub nun etwas zurückgeben. Deswegen werden von den finanziellen Einsparungen der letzten Wochen 50.000 Euro für soziale Zwecke gespendet.