• Facebook
  • Twitter

Werder: Millionen-Plus nach erstem Halbjahr

IMAGO

Nach Verlusten in den vergangenen beiden Corona-Spielzeiten schreibt der SV Werder Bremen zum  aktuellen Halbjahr positive Zahlen. Wie die Deichstube berichtete, verkündete der Verein ein Plus von 19,3 Millionen Euro. Die anstehende Jahresbilanz  könnte die Zahlen jedoch schnell relativieren.

Vorsicht bei Zahlenbetrachtung geboten

Die Mittelstandsleihe macht möglich, dass an der Weser mittlerweile Zahlen zweimal pro Jahr offen gelegt werden müssen. Vergleicht man das aktuelle Plus von aufgerundet fast zwanzig Millionen, mit den Saisons 2019/2020 und 2020/2021, lässt sich ein positiver Trend vermuten. Einem Verlust von fast 24 Millionen Euro in der erstgenannten Saison folgte eine weitere Minus-Saison mit fast 9 Millionen Verlust.

Doch bei Betrachtung dieser Zahlen ist Vorsicht geboten, die Werderaner leben auf Pump. 18 Millionen kommen aus der Anleihe, 20 Millionen wurden über Kredite aufgenommen. Hier müssen Zinsen gezahlt werden – außerdem gab es im Winter keine Transfererlöse.  Dies wird sich bei der Jahresbilanz bemerkbar machen.

Sorgen Klaassen & Co für warmen Geldregen?

Dennoch gehen die Verantwortlichen derzeit von einem Plus im niedrigen einstelligen Millionen-Bereich aus. "Wir rechnen am Ende des Geschäftsjahres mit einem deutlich positiven Ergebnis, eine genaue Zahl möchte ich da noch nicht nennen“, so Klaus Filbry.

Wie die Bilanz schlussendlich aussehen wird, hängt auch von Leistungen ehemaliger Spieler ab. So sind Bonuszahlungen bei Ludwig Augustinsson (FC Sevilla), Maximilian Eggestein (SC Freiburg) und Davy Klaassen (Ajax Amsterdam) derzeit noch im Bereich des Möglichen.