• Facebook
  • Twitter

Auf Leihbasis nach Sandhausen: Papela kommt aus Mainz

IMAGO / Rene Schulz

Merveille Papela vom 1. FSV Mainz 05 schließt sich für ein Jahr dem SV Sandhausen an, wie der Zweitliga-14. am Mittwoch verkündete. Der ehemalige deutsche U20-Nationalspieler ist im zentralen Mittelfeld zu Hause, wo er in dieser Saison allerdings noch nicht zum Einsatz kam.

"Auf einem guten Niveau Spielpraxis sammeln"

Für Mikayil Kabaca ist er "ein junger, hungriger Spieler, mit dem wir uns auf den Mittelfeld-Positionen noch breiter aufstellen möchten". Außerdem findet Sandhausen Sportlicher Leiter, dass "er bereits in jungen Jahren viel Erfahrung vorweisen" kann und untermauert seine Aussage durch Papelas Auftritte "in der Bundesliga bei Mainz 05 und den Junioren-Nationalmannschaften".

SVS-Coach Alois Schwartz sieht sein Team durch den Transfer "variabler" aufgestellt, da der 21-Jährige "im Mittelfeld auf mehreren Positionen spielen kann." Die Gründe, wieso sich Papela für Sandhausen entschied, seien vielschichtig: "Die Nähe zu meiner Mainzer Heimat, der positive Kontakt zu den Verantwortlichen und der Saisonstart des Teams waren entscheidend", wird der Spieler zitiert. Dessen "Ziel in Sandhausen ist es, auf einem guten Niveau Spielpraxis (zu, Anm. d. Red.) sammeln und mich beweisen zu können. Ich denke, der SVS ist hierfür eine top Adresse."