• Facebook
  • Twitter

Ausblick Düsseldorf: Ziel Wiederaufstieg ist noch möglich

Nur noch ein Mal schlafen gehen, dann beginnt auch für die 2. Bundesliga das Jahr 2014. In den folgenden Tagen wird liga2-online.de einen Blick auf die Vorbereitungen der Mannschaften werfen und einen Ausblick geben, was auf die Teams zukommt. Heute geht es um Fortuna Düsseldorf. Die Rheinländer starten am 10. Februar mit dem Montagsspiel in der Allianz-Arena bei 1860 München in die Rückrunde. Die Hinserie lief durchwachsen und so findet man sich nach 19 Spieltagen auf Rang zehn im Mittelfeld der Tabelle wieder. Personell hat sich über den Jahreswechsel einiges beim Klub aus der Landeshauptstadt getan. Sowohl der Trainer- als auch der Managerposten wurden mit Lorenz-Günther Köstner und Helmut Schulte neu besetzt. Dazu konnte mit Michael Liendl vom Wolfsberger AC einer der aktuellen Top-Scorer der österreichischen Bundesliga (11 Tore und 5 Vorlagen) verpflichtet werden. Die Stürmer Stefan Reisinger und Gerrit Wegkamp zog es indessen zu anderen Vereinen. Beide Spieler werden in Zukunft in der Dritten Liga auf Torejagd gehen. Reisinger für den 1.FC Saarbrücken und Wegkamp nur wenige Kilometer rheinabwärts beim MSV Duisburg.

Saisonziel wurde revidiert

Neu-Trainer Köstner hat die schwere Aufgabe übernommen, den Bundesliga-Absteiger wieder auf Kurs zu bringen und in den verbleibenden Spielen die nötige Stabilität einzuhauchen. So wurden in der Vorrunde 37 verschiedene Spieler in Pflicht- und Testspielen eingesetzt, was nicht gerade für Beständigkeit und Vertrauen in die aktuelle Kaderzusammenstellung steht. Der erfahrene Coach soll dabei dem Traditionsverein eine klare Ordnung und Struktur auf dem Platz geben und damit dem Gegner nur wenig Möglichkeiten im Offensivspiel bieten. Diese Grundeinstellung konnte man zuletzt in den Testspielen gegen den peruanischen Ex-Meister Alianza Lima (2:1), den norwegischen Tabellensiebten Odd Grenland (0:0) und keinem geringeren als Borussia Dortmund (3:4) schon klar erkennen. Insgesamt zieht Köstner aber nur ein durchschnittliches Fazit nach dem Trainingslager in La Manga, Spanien. “Wenn man bedenkt, dass wir mit acht angeschlagenen Spielern und Verletzten hier gestartet sind, haben wir bis auf Matthis Bolly alle – zumindest teilweise – ins Mannschaftstraining integrieren können. Allerdings nicht ohne Rückschläge. Darauf mussten wir auch im Training immer Rücksicht nehmen. Ich hätte gerne mehr trainiert, aber jetzt gilt es das Training kontinuierlich zu steigern“, so der Trainer in einem Interview gegenüber der “Westdeuschen Zeitung“. Die Zielsetzung diese Saison ist aufgrund dessen korrigiert worden und nicht mehr der direkte Wiederaufstieg. Köstner weiter: “Jeder kann sich aussuchen, wo er sich am liebsten sieht. Und jeder sieht sich am liebsten vorne. Aber wir sind gut beraten, mit Demut da ran zugehen und auch nach hinten zu schauen. Unter der Vorgabe, den Abstand nach unten weiter zu vergrößern“.

Potential für Wiederaufstieg ist vorhanden

Augenblicklich befinden sich die Düsseldorfer nur vier Punkte vor der Abstiegszone, jedoch auch nur sechs Zähler hinter Relegationsplatz drei. Durch Neuzugang Liendl, sowie die Rückkehrer Heinrich Schmidtgal und Adam Bodzek könnte es die Fortuna mit einer Siegesserie in dieser ausgeglichenen zweiten Liga aber tatsächlich noch einmal schaffen, Aufstiegsluft zu schnuppern. Potential hat die Mannschaft durchaus und so liegt eine große Erwartungshaltung im Umfeld auf dem neuen Trainer. Denn geht es nach den Zuschauerzahlen, gehört die Fortuna auf alle Fälle in die erste Bundesliga. So begeistern sich im Schnitt 34.000 Fans für die Heimspiele in der Esprit-Arena.