• Facebook
  • Twitter

Bericht: Aue plant kleineren Kader für neue Saison

© imago images / Dennis Hetzschold

Beim FC Erzgebirge Aue wird bereits die nächste Saison vorbereitet. Der Kader könnte dabei ein Stück weit ausgedünnt werden – auch, wenn ein großer Umbruch ausbleiben soll.

Punktuelle Verbesserungen geplant

Wie die "Bild" berichtet, sind beim FC Erzgebirge Aue im Sommer wohl keine allzu großen Veränderungen zu erwarten. Viele Leistungsträger wurden bereits an den Verein gebunden, lediglich von vier Spielern laufen die Verträge nach der Saison aus. Dabei handelt es sich um Kempe, Strauß, Jendrusch und Kusic . Bei der Kaderzusammenstellung wolle man sich Zeit lassen, so Präsident Helge Leonhardt gegenüber dem Blatt: "Wir werden alles sehr genau und zielorientiert auf den Prüfstand stellen." Für die Zukunft sehe man sich gut gerüstet, erklärte Leonhardt. Dennoch seien Verbesserungen auf der "einen oder anderen Position" denkbar.

Ablösefreie Spieler im Fokus

Insgesamt sei es aber zu erwarten, dass der Kader insgesamt kleiner aussieht, als in der aktuellen Spielzeit: "Wir werden und müssen unseren Kader in der Sommerpause definitiv verkleinern und diesen in das dann vorhandene finanzielle Budget einordnen." Die aktuelle Situation habe die Finanzen des Vereins ebenso getroffen, wie andere Vereine, und muss wirtschaftlich berücksichtigt werden: "Die Corona-Krise sorgt auch bei uns für Millionen-Verluste.“

Gerade die Einnahmen von Zuschauern und Sponsorings fehlen derzeit, weswegen man nur auf Spieler schaue, die ablösefrei zu bekommen sind: "Wir werden nur Spieler holen, die ablösefrei sind. Ablösesummen werden und können wir nicht bezahlen." Leonhardt geht aber davon aus, dass das aktuelle Transferfenster auch aufgrund der Krise in dieser Hinsicht einiges zu bieten haben wird: "Auf dem europäischen Markt werden aufgrund der wirtschaftlichen Corona-Folgen viele interessante und bezahlbare Spieler zu finden sein. Wir schauen uns überall um."