• Facebook
  • Twitter

Club-Legende Raphael Schäfer schmeißt als Torwart-Koordinator hin

Vor gerade einmal knapp einem halben Jahr beendete Raphael Schäfer tränenreich seine jahrelange Karriere zwischen den Pfosten des 1. FC Nürnberg und wechselte als Torwart-Koordinator vom Platz ins Büro. Nun hat der 38-Jährige wohl aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen hingeschmissen.

258 Pflichtspiele für den Club

Wie die Bild-Zeitung am Mittwochabend berichtete, bestätigte FCN-Sport­vor­stand An­dre­as Bor­ne­mann auf Nach­fra­ge die Vertragsauflösung des Kult-Keepers: „Ich kann be­stä­ti­gen, dass wir den Ver­trag in bei­der­sei­ti­gem Ein­ver­neh­men auf­lö­sen wer­den. Wir re­spek­tie­ren Schä­fers Ent­schei­dung und wün­schen ihm für seine wei­te­re Zu­kunft alles Gute.“ Die Gründe für seinen Abgang wollte Schäfer gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

Nach 258 Pflichtspielen für den Club wollte Schäfer nach dem Ende seiner aktiven Karriere die Arbeit aller Nachwuchs- und Profitorhüter in Franken koordinieren und zugleich neue Talente vom Weg des FCN überzeugen. Nun soll sich der dreifache Familienvater angeblich schon im Februar von seiner Fußball-Liebe trennen. Wie die Bild berichtet, sollen unterschied­li­che Auf­fas­sun­gen zwischen ihm und dem Verein über sein neues Auf­ga­ben­ge­biet die Gründe für die Trennung gewesen sein.

Mehr Zeit für Töchter und Hobby-Fußballtruppe

Der Stadt Nürnberg bleibt der 38-Jährige nach insgesamt 16 Profijahren allerdings erhalten. Schließlich sind seine Töchter im schulpflichtigen Alter, zudem widmet sich der Kult-Torhüter in der Freizeit gern mit Freunden der Hobby-Fußballtruppe "TuS Bar Kochba Nürnberg".