• Facebook
  • Twitter

FCN-Kapitän Schindler vor Startelf-Comeback?

IMAGO / Zink

Nach der unerwarteten 2:4-Niederlage in Braunschweig erklärte Trainer Robert Klauß, warum er auf einen Einsatz von Abwehrchef Christopher Schindler verzichtete.

Klauß: "Möchte den Kapitän immer auf dem Platz haben"

Es mag die Clubfans verwundert haben, dass der 32-jährige gegen den Aufsteiger nicht zur Startelf gehörte, nachdem er in der Woche zuvor gegen den Hamburger SV bereits eingewechselt wurde. FCN-Trainer Klauß hatte eine nachvollziehbare Erklärung dafür, dass er im Abwehrzentrum erneut auf Florian Hübner und James Lawrence vertraute. "Das war als Belohnung für das Hamburg-Spiel, in dem sie defensiv gut gearbeitet haben", begründete er seine Entscheidung. Dies kommunizierte er auch klar an seinen Kapitän: "Ich habe mit Schindi gesprochen, dass ich ihn nicht spielen lassen kann oder möchte. Er wäre bereit gewesen. Natürlich ist es nicht schön und ich will den Kapitän auch immer auf dem Platz haben." Ein Hinweis darauf, dass Schindler am Freitag gegen Arminia Bielefeld in die Aufstellung zurückkehren könnte, um der Abwehr Sicherheit zu geben, die in den letzten vier Punktspielen zehn Gegentore kassiert hat.