• Facebook
  • Twitter

Rückschlag für Würzburg: "Brauchen einfach eine bessere Leistung"

IMAGO / Team 2

Die Würzburger Kickers verpassten am Samstag die nächste Überraschung gegen ein Spitzenteam und verloren mit 0:3 beim VfL Bochum. Spielentscheidend war eine Mischung aus individuellen Fehlern und Pech in den Situationen, die zu den Gegentoren führten. Kickers-Coach Trares forderte im Anschluss von seiner Mannschaft eine klare Leistungssteigerung für die kommenden Aufgaben.

Unglücksraben Hägele und Bonmann

Es lief die 21. Spielminute, da schlug Kickers-Keeper Bonmann einen Ball aus dem eigenen Strafraum. Der verunglückte Abschlag landete postwendend bei Bochums Gamboa, der den flinken Holtmann in Szene setzte. Dieser gab den Ball flach in den Sechzehner, Würzburgs Hägele schlug beim Klärungsversuch ein Luftloch und konnte den Ball nicht voll erwischen. Das Resultat: Robert Zulj vollendete die Angriffsaktion des VfL mustergültig zur 1:0-Führung. Nach dem Heimsieg über den Hamburger SV vom vergangenen Wochenende wollten die Kickers aus Würzburg beim VfL Bochum die nächsten Punkte gegen einen Aufstiegsanwärter einheimsen. Doch von der breiten Brust aus der Vorwoche war bei den Würzburgern an diesem Samstag nicht mehr allzu viel übrig geblieben. 0:3 verlor man schließlich verdient, bei allen drei Gegentoren konnten zumindest teils Individualpatzer als Gründe ausgemacht werden.

"Das 1:0 haben wir mehr oder weniger selbst für den Gegner vorbereitet. Damit haben wir Bochum natürlich wahnsinnig aufgebaut. Wir waren heute zu unruhig, zu hektisch. Haben viele Bälle dem Gegner einfach in die Füße gespielt, wo wir hätten die Möglichkeiten besser ausspielen können", resümierte Würzburgs Cheftrainer Bernhard Trares den Auftritt seines Teams auf der Pressekonferenz treffend.

"Brauchen einfach eine bessere Leistung"

Nach rund einer Stunde schloss Bochums Blum einen Konter per sattem Distanzschuss erfolgreich ab – 2:0. Dieses Mal berührte Bonmann den Ball, hätte den Schuss eventuell parieren können, doch Blums Abschluss war zu hart und platziert. Obwohl Bochum seine Führung zwischenzeitlich eher verwaltete als auszubauen, war die Führung verdient. Kickers-Kapitän Arne Feick war nach Abpfiff bedient angesichts des unterlegenen Spiels seiner Mannschaft. "Ich kann mich nicht erinnern, in einem Spiel so chancenlos gewesen zu sein wie heute. Bochum hat sehr gut gespielt und war die klar bessere Mannschaft. Das müssen wir neidlos anerkennen. Wir haben in keiner Phase des Spiels das auf den Platz gebracht, was wir uns vorgenommen hatten."

Insbesondere der Gegentreffer zum 0:3 stand sinnbildlich dafür, was Feick wohl meinte. Holtmann vom VfL  bewegte sich aus spitzem Winkel im Vollsprint auf Bonmann und das Kickers-Tor zu, spazierte verfolgt von Verteidiger Strohdiek einfach an ihm vorbei und schob den Ball ins verwaiste Tor ein. Ein im Abstiegskampf zu einfach geschlucktes Gegentor. Trares brachte es schließlich auf den Punkt: "Nächste Woche brauchen wir einfach eine bessere Leistung als heute". Dann geht es gegen den 1. FC Heidenheim für die Würzburger am Tabellenende erneut darum, den Abstand auf Rang 16 zu verringern.